Hey, ich bin's

Ich bin ein Foodie. Diese Passion begleitet mich nicht erst seit gestern oder seitdem es unheimlich angesagt ist, sich mit Ernährung und tollen Nahrungsmitteln zu beschäftigen. Nein, diese Liebe ist schon ein paar Tage alt.

Mehr über Jessi

Törtchenzeit
Tartes

Zum dahinschmelzen: Salted truffle Tarte mit Granatapfel und Meersalz

Gestern war noch gefühlt Sommer und ehe ich mich verguckt habe, steht Weihnachten kurz vor der Türe. Wie sollte es anders sein: Ich liebe die kuschelige Jahreszeit rund ums Fest und „Backe Backe Kuchen“ läuft mental in Duttfrolleindauerschleife. Wie jedes Jahr bereite ich für unsere Freunde ein kleines Advents-Come together vor, um Ihnen eine Freude zu bereiten. Dafür eskaliert es hier im Hause dekorationstechnisch ganz gern. Ist alles aufgetischt, serviere ich den Gästen zum Einklang diese supersaftig und verdammt schokoladige Granatapfeltarte. Warum ich die so liebe? Die ist zum dahin schmelzen lecker und kann super easy am Vortag zubereitet werden.

Hier das Rezept für die Tarte:

  • 1x Tarteteig (ich nehme ausnahmsweise fertigen, der ist genauso gut wie hausgemachter und spart mir Zeit & Stress)
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • 300 g Zartbitterkuvertüre
  • 250 g Schlagsahne
  • 1 ½ EL Ahornsirup
  • 45 g weiche Butter
  • 1 Granatapfel
  • 1 TL hochwertiges Meersalzflocken

Den Teig aus der Verpackung nehmen und in eine Tarteform mit ca. 25 cm Durchmesser auslegen. Den Ofen derweil auf 170 Grad (Umluft) vorheizen und den Boden mit den Hülsenfrüchten zum Blindbacken flächig bestreuen.Den Boden für ca.15-18 Minuten gar backen, dann aus dem Ofen nehmen, die Hülsenfrüchte entfernen und sich der Zubereitung der Schokoladenschicht und des Granatapfels widmen.

Zunächst den Granatapfel aufbrechen (macht man dies in einer Schüssel Wasser, vermeidet man unschöne Spritzer an der weißen Küchenwand) und die Kerne heraustrennen. In einem Sieb abtropfen und beiseite stellen.

Nun die Kuvertüre fein hacken. Die Sahne in einen Topf geben und vorsichtig zum kochen bringen. Den Ahornsirup vorsichtig hinzugeben, ebenso die Schokolade. Dabei solange gleichmäßig rühren, bis sich die Schokolade komplett aufgelöst hat. Die Butter ebenfalls zugeben und erneut verrühren bis sich alle Zutaten homogen verbunden haben.Die Granatapfelkerne gleichmäßig auf dem Boden verteilen, und die Schokoladenmasse hinübergeben. Die Tarte für mind. 4 Stunden, besser über Nacht (deshalb lässt sie sich so schön stressfrei am Vortag zubereiten) durch kühlen lassen und vor dem servieren mit Salz bestreuen.

Warum ich mir überhaupt kurz vor Weihnachten den Stress mache und für Gäste auftische? Weil ich meinen Lieben gern Freude bereite und ihnen ein großes Honigkuchenpferdartiges Lächeln auf die Lippen zaubere. Neben all dem Stress – auf der Suche nach den letzten Geschenken, kalte und dunkle Wintertage oder weil sich das Jahr über zwar immer verabreden wollte aber es nie geschafft hat – soll ein geselliges Miteinander auch etwa entschleunigen (ich bin ja sonst eher von der unruhigen Sorte, aber für eine leckere Tarte halten ich mal meinen Mund und genieße die Gespräche meiner Gäste). Deshalb gibt es heut – erstmals in der Törtchenzeit-Geschichte – einen Einblick ins private Wohnzimmer. Denn die Fotos stammen direkt aus der Essstube der Törtchenzeit-Bäckerei. Also dem Ort, wo sonst immer alles fein säuberlich auf passenden Untergründen ewig drapiert und umdekoriert wird um alles Essbare nach dem letzten Foto für den Blog in Windeseile zu vernaschen. So nicht heute! Denn an dieser Tafel gab es im Anschluss ein ziemlich echtes und verdammt schönes Beisammensein mit den Liebsten. Warum ich davon erzähle? Weil mich Milka (ja, die leckere Schoki) gefragt hat, ob ich nicht gern eine zarte Geste verschenken möchte – hab ich gemacht und hat geklappt, denn danach sind alle glücklich Heim gekugelt.

Was dahinter steckt? Eine wirklich schöne Idee, mit der Milka Deutschland etwas „zarter“ machen möchte. Mit der „Alle Jahre Lila“ Aktion, kann jeder einen Baum auf einer virtuellen Karte zum leuchten bringen und eine zarte Geste spendieren – ganz leicht und verdammt schön. Mach doch auch mal auf https://www.alle-jahre-lila.de mit und bring damit ein Bäumchen zum leuchten.

Tust du auch was Gutes zu oder vor Weihnachten? Erzähl mir mal davon, ich bin ganz gespannt!

Ich wünsche euch die schönste, kuscheligste und möglichst stressfreiste Vorweihnachtszeit, die man sich vorstellen kann. Macht es euch stressfrei, schön & genießt die Zeit mit euren Liebsten.

Wir hören uns im neuen Jahr!

All you need is sweet,

Jessi

ACH: Meine liebste Amanda hat die Fotos festgehalten, bevor sie sich als einer der Gäste über die Tarte hermachen dürfte!  Danke, my love!

Außerdem bedanke ich mich bei Milka, für die zarte und schokoladige Kooperation. Dieser Inhalt enthält Werbung, meine Meinung ist allerdings nicht käuflich.

Allgemein, Zum Trinken

Rezept für meinen liebsten Orangenblüten- Eistee, ganz viel Pink und einer Plauzenstory

Wer mir auf INSTAGRAM folgt, der weiß ja, was los ist. Ich hab ganz schön Bauch bekommen – nicht von Törtchen, sondern weil im Hause Törtchenzeit (neuerdings ironischerweise Tönnchenzeit) Nachwuchs ansteht. Auch wenn man nie weiß, wann es soweit ist, kann ich wohl sagen, dass es nicht mehr viel länger als zwei Wochen dauern wird, bis Törtchen Jr. endlich da ist! Aus diesem Grund habe ich Ende Juni meine Babyshower im tropischen Look mit viel Pink, meinen Girlz und vielen Köstlichkeiten geschmissen. Die Bilder und das Rezept für meinen liebsten Orangenblüteneistee, der hier im Wochenrythmus produziert wird, wollte ich euch nicht vorenthalten.

Das Knallertörtchen mit Kokos und Maracuja-Curd (OMG war das gut! ) hat meine liebste Jenny gezaubert, danke danke dafür!

Gefüttert habe ich zehn meiner liebsten Mädels mit Falafeln auf Joghurt mit geschmorter Tomate, Süßkartoffelhummus, Rote Beete-Apfelsalat, kleinen Süßkartoffel-Kokostartes, Glasnudelsalat, Quinoa-Ananas Salädchen und natürlich süßem Kram, was auch sonst?

Und wie ich bereits erwähnte: mein liebster Eistee, der so easy gemacht ist, dass es fast mehr Arbeit ist, in den Supermarkt zu fahren, um welchen zu kaufen:

Das Rezept ist denkbar einfach und es bedarf tatsächlich nur einer Zutat, die etwas schwer zu bekommen ist, aber dafür der Knaller. Orangenblütenwasser. Hier das Rezept für 4 Liter Eistee, welches du natürlich beliebig multiplizieren kannst, wenn du größere Mengen brauchst. Der Eistee hält sich gekühlt und gut verschlossen locker eine Woche im Kühlschrank, also ran an den Topf:

Zutaten:

  • 4 Liter Wasser
  • 8 Beutel hochwertigen Earl Grey, hier solltet ihr nicht sparen (ich nutze den von „Windsor Castle“)
  • 8-10 EL braunen Zucker, je nachdem wie süß ihr das Ganze mögt
  • Saft von 8 frischgepressten Zitronen (ich nehme gern 10, weil ich es etwas saurer mag)
  • 300 ml Orangenblütenwasser (ich nutze dieses hier, man bekommt auch andere        Firmen in gut geführten Bio-Supermärkten)

Das Wasser in einen großen Topf geben und auf 80 Grad erhitzen. Das ist eine gute Temperatur, um den Earl Grey darin ziehen zu lassen. Die Beutel hineingeben und vier Minuten ziehen lassen. Den Zucker in dieser Zeit schon hinzugeben, damit er sich besser auflöst. Den Topf vom Herd nehmen und den Zitronensaft sowie das Orangenblütenwasser zugeben und abkühlen lassen. Ich fülle den Eistee direkt in die vorgesehenen Glasflaschen und verschließe sie, nachdem der Eistee abgekühlt ist. Verwendet ihr Plastikflaschen, sollte der Eistee erst abgekühlt sein, bevor ihr diesen umfüllt. Vor dem servieren gebe ich immer noch ein paar Eiswürfel dazu, damit er noch ein bisschen kälter ist. Wie easy oder? Und so lecker!

 

 

 

Die schönste Deko (ja, ja ich weiß, viel pink, hihi), hat mir das schönste Dekolädchen Kölns zur Verfügung gestellt, zum Glück kann man bei van Harte auch online bestellen, wenn man nicht hier wohnt. Braucht ihr mal wundervolle Cake Topper oder Platzkärtchen, so wie ich sie hatte, ist die Macherei von EVA (was für einen Granantenfrau!) genau die richtige Adresse. Ach und die schönsten Gläser hab ich von Nimm Platz geliehen, der tollste Verleih ever rund um Kölle!

Naja und das Amanda diese wundervollen Fotos gemacht hat, brauche ich wahrscheinlich nicht erwähnen!

So, viel Spaß in der Eisteemacherei. Ich bin mir sicher, dass der Sommer noch nicht vorbei ist! Ich verabschiede mich vielleicht etwas länger als sonst, wer weiß schon, wie viel das Baby schläft 🙂

All you need is sweet,

Jessi

 

Weltweit

Marrakech for Foodies

Hej Hej, schön, dass du auch hier mitliest! Törtchenzeit hat nicht nur ein neues Kleidchen alias Make over verpasst bekommen, nein, das hier ist nämlich auch noch brandneue Törtchenzeit Kategorie „Foodie Reisen“. Das ich ein kleiner Reisejunkie bin, daraus mach ich kein Geheimnis und das ich von Herzen ein Foodie bin- daraus auch nicht. Während der Herr des Hauses die Reiseroute der nächsten Destination plant, habe ich bereits mindestens zwei handvoll Restaurants und Cafés gefunden, die ich unbedingt auf der Reise besuchen möchte. Warum ich dir erzähle? Weil ich dich ab sofort mitnehmen will. Auf Reisen. In all‘ die schönen Restaurants und Cafés. Klingt logisch oder? Ich möchte Reiseführer für Foodies schreiben und ganz „nebenbei“ auch Rezepte aus fernen Ländern mitbringen. Zack, bist du mit mir mittendrin, im bunten Treiben von Marrakesch, dorthin hat mich nämlich Kayak eingeladen, YAY! Schau mal bei Instagram, unter dem Hashtag #KAYAKHacksMarrakech, dort findest du noch mehr tolle Tipps, mit der sich was feines planen lässt. Bei „la famille“ (42 Riad Zitoun Jdid)  mitten in einer der hunderten Souks habe ich nicht nur den unfassbar fantastischen Salat gegessen, nein, sondern sogar das Rezept für den Kichererbsen- Erdbeersalat mit rote Beete, Minze, Feigenmarmelade und Ziegenfrischkäse abluchsen konnte und für euch im Gepäck habe:

Das perfekte Sommersalädchen zauberst du so:

Zutaten für 4 ordentliche Portionen:

  • 250 g Kichererbsen (wer es mal schneller braucht, kann auch die aus dem Glas nehmen, diese müssen nämlich nicht eingeweicht werden)
  • 1 Knolle rote Beete
  • 2 EL Olivenöl + 3 EL Olivenöl
  • 4 TL Feigenmarmelade
  • 125 g Erdbeeren
  • 1 handvoll Minze
  • 2 Zweige Thymian
  • 125 g Ziegenfrischkäse
  • Salz
  • Pfeffer

Die Kichererbsen nach Packungsbeilage einweichen, kochen und komplett abkühlen lassen. Die rote Beete schälen und in kleine Würfel schneiden, in eine Schüssel geben, Olivenöl untermengen und auf ein Backblech geben. Das Ganze für 25 Minuten bei 170 Grad garen.

Die fertige rote Beete nun unter die Kichererbsen heben, dann das Dressing anrühren. Dazu die anderen beiden Esslöffel Olivenöl mit der Feigenmarmelade zusammen geben und am besten mit einem elektrischen Rührstab ordentlich vermengen, bis eine homogene Flüssigkeit entstanden ist. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und unter die Kichererbsen-Beete Mischung geben. Den Thymian von seinen Stielen befreien, ebenfalls die Minze und beides untergeben. Für mind. 30 Minuten durchziehen lassen.

Die Erdbeeren waschen, und halbieren und auch zum Salat geben. Nun den Salat auf der gewünschte Platte oder ähnlichem anrichten, und mit zwei Teelöffeln kleine Nocken des Ziegenfrischkäses dekorieren.

So, mit dem Salädchen auf dem Schuss kannst du dich jetzt den restlichen Foodie Tipps für Marrakesch widmen:

Wir haben uns bereits vorab per E-Mail um die Reservierungen in den jeweiligen Restaurants gekümmert, was nicht nur easy war, sondern auch Stress spart und einen Platz garantiert, die sind spontan gesehen – zumindest im Nomad (1 Derb Aarjan, Rahba Lakdima), La Familia und Le Jardin (32 Souk Jeld Sidi Abdelaziz)- am Abend eher spärlich.

Im Nomad kann ich besonders den Lammburger und dann Buchweizen-Kichererbsen Salat mit der Arganöl-Avocado empfehlen, das selbstgebackene Brot ist ein Träumchen:

Natürlich habe ich auch gesteigertes Interesse, feine süße Köstlichkeiten zu finden, die Besten, die ich finden konnte gab bei “ La Patisserie de la Terrasse Des épices“ (15, Souk Cherifia, Sidi Abdelaziz)

 

Die Preise für die kleinen Gepäcke sind wirklich verrückt günstig, wenn man bedenkt, dass sie handgemacht sind und jedes Stück ein Unikat ist. Schaut auch unbedingt mal im darüber liegenden Restaurant “ Terrasse des Epices “ vorbei, die Dachterasse ist der Knaller und hat mich wirklich zum staunen gebracht! Besonders die gemischte, orientalische Vorspeisenplatte macht Kirmes im Gaumen, ebenso die homemade Zitronenlimo.

 

Und sonst so? Geschlafen haben wir im RIAD Olema & Spa, ein wunderschönes Riad, in toller Lage mit einer Dachterrasse, die dir einen wahnsinns Blick über die Stadt erlaubt. Die Zimmer sind großzügig und so sauber, dass man vom Fußboden essen könnte. Könnte, hihi.

Gebucht habe ich die Flüge und auch das Hotel mit Hilfe der Kayak App, zum ersten Mal übrigens. Richtig gut, der Gatewechsel am Flughafen Frankfurt wurde frühzeitig via Info über die App angezeigt, was sicherlich einige Meter und Stress gespart hat, so was mag ich ja!

Du willst noch mehr von meiner Reise wissen? Dann schau mal ins Interview mit Kayak* (klick*)

Vielen Dank an Kayak, für die feine Kooperation, über die ich mich sehr gefreut habe, dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass meine Meinung nicht käuflich ist!

Schnapp‘ dir den schönsten Sonntag,

all you need is food,

Jessi.

Anderes köstliches, Herzhaft

Osterbrunch my love. Drei sehr feine, aber auch sehr flotte Rezepte für dich und jeden Gaumen

War nicht grad noch Weihnachten? Und zack stehst du in der Küche und versuchst (wie jedes Jahr) den perfekten Garpunkt für die Eier zu finden, die du danach hübsch für Familie und Co. fürs Osterfest einfärben willst.

Das ich ein riesen Brunch Fan bin, ist kein Geheimnis. Auch bekannt als Buffetfräse liebe ich das stundenlange Schlemmen von morgens bis mittags in den verschiedensten Variationen. Frag mich nicht warum, aber eins ist Gesetz: JEDES Jahr zu Ostern gibt es einen riesen Brunch im Hause Törtchenzeit und ich fahre auf, bis dem Osterhasen die Löffel abfallen. Gut, denkste dir jetzt, die Frau hat zu viel Zeit oder steht einfach gern und lang in der Küche (ersteres trifft leider nicht zu, zweiteres schon, aber kann natürlich auch gern vermieden werden). Deshalb im Gepäck: Drei Brunchideen, mit der ihr die gesamte Freundes-Family easy zu Ostern abfrühstücken könnt. Drei feine Rezepte, für jeden Gusto was dabei, noch wichtiger: Für dich easy und stressfrei zubereitet und als geschmacklich-optisches Trio auf dem Tisch ein Erfolgsrezept.

Das tolle? Für alle drei Rezepte habe ich die neuen Sorten Rama verwendet. Die haben jetzt eine verdammt hübsche, Foodie-taugliche Verpackung, in die ich mich direkt verknallt habe. Was ich noch toller finde, die Sorte Buttermilch kann man sogar zum Kochen, Braten und Backen benutzen, das mag ich! Nun ja und alle Sorten sind rein pflanzlich, ohne Farb-und Aromastoffe und Konservierungsstoffe hergestellt, was willste mehr? Meine Lieblingssorte ist als Salzlover naütrlich die mit Meersalz. Hast du eigentlich mal gesalzene Magarine auf dem Osterstollen probiert? Mein bester Tip!

So, genug um den heißen Brei geredet, für die süßen unter Euch, aber durchaus Frühstückstauglich diese Zitronencrepes mit Beeren und Buttermilchdip, yay!

No.1 auf dem Tisch meine Lieblings- Zitronencrepes mit very berry und Buttermilchdip! Crepe Obst Buttermilch Toertchenzeit

Rezept für Zitronen-Buttermilch Crepes mit Beeren

Für 10 Crepes

  • 200 g Mehl
  • 400 ml Milch (3,5% Fettgehalt)
  • 2 Eier
  • 1 EL Pflanzenöl
  • Salz
  • 150 g Zucker
  • Abrieb einer halben Bio-Zitrone
  • 125 g gemischte Beeren
  • 3 EL Rama Buttermilch
  • 1 EL Puderzucker
  • Pfanne / Durchmesser ca. 20 cm oder Crepemaker

Für den Dip

  • 125 g Mascarpone
  • 3 EL Buttermilch
  • 1 Vanilleschote

Zunächst den Dip vorbereiten. Dazu Mascarpone und Buttermilch in eine Schüssel geben und gut unterheben, bis sich die Flüssigkeit der Buttermilch mit der Mascarpone verbunden hat. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark herauskratzen und ebenfalls kurz unterheben.

Mehl, Milch, Öl, Eier, Salz und Zucker, sowie den Abrieb der Zitrone in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer für ca. 1 Minute aufschlagen. Die Pfanne oder den Crepemaker mit etwas Rama Buttermilch (ca.1/2 TL) befetten und schmelzen lassen. Eine Teigportion (ca. eine 3/4 Suppenkelle) in die Pfanne oder auf den Crepemaker geben und dünn verteilen, auf beiden Seiten hellbraun backen. Den Vorgang mit allen Crepes wiederholen. Die Pfanne zwischendurch immer wieder mit Teilen der angegebenen Menge der Magarine befetten. Die Crepes kann man- wenn man möchte, mundgerechter „falten“, dafür habe ich sie einfach auf die Hälfte, dann auf ein viertel gefaltet.Die Beeren waschen und alles auf einer Platte hübsch anrichten. Mit Puderzucker bestäuben.

Zitronencrepes Beeren Buttermilchdip

Bruschetta sollte mittlerweile jeder kennen, dafür muss man nicht mal Italien, sondern wahrscheinlich zum nächsten Bistro gehen, dass sich als einigermaßen mediterran schimpft, hihihi. Was mich immer an den Dingern gestört hat- die Tomaten fallen für mein Essenstempo viel zu schnell vom Brot und landen dabei nicht nur auf dem Teller, sondern auch auf dem frisch gebügelten Kleidchen, kennst du oder?

Schau was ich hab, die kleckerfreiee Bruschetta Variante im Glas, getoppt mit grünem Spargel (ach, wie lieb ich dich) und knusprigem Speck (den man natürlich auch weglassen kann).

IMG_2486bes

Rezept für 6 Gläschen

  • 500 g kleine Tomaten, gern gelbe und rote
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 2 EL Rama Buttermilch
  • 6 kleine Scheiben Vollkornbaguette
  • 6 Streifen Frühstücksspeck
  • 500 g grüner Spargel
  • 2 EL Rama Buttermilch
  • 1 EL Zitronensaft

Zunächst die Tomaten waschen, halbieren und in eine Schüssel geben, Olivenöl, Salz und Pfeffer zugeben. Die Knoblauchzehe ganz fein hacken und ebenfalls untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Basilikum klein zupfen und ebenfalls unterheben. Das Brot in die Pfanne mit der Margarine geben und darin für ca. 5 Minuten leicht knusprig anbraten, dabei immer wieder wenden und in die Gläser füllen.

Den Speck nebeneinander auf ein Backblech legen, den Ofen auf 175 Grad vorheizen und für ca. 12 Minuten darin knusprig backen. Danach aus dem Ofen holen und kurz abkühlen lassen. In dieser Zeit die Enden des Spargels abschneiden (ca.2 cm) und die Margarine in einer großen Pfanne heiß werden lassen. Den Spargel darin bei mittlerer Stufe für ca. 15 Minuten garen, so dass er noch leicht bissfest ist. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Jeweils zwei bis drei Stangen Spargel in ein Glas stecken. Ebenso den Speck, den man pro Glas auf die Hälfte halbiert, so dass zwei kleinere Stücke Speck pro Glas vorhanden sind.

IMG_2475be2s

Der letzte Liebling auf dem Brunchtisch ist mein geliebtes Müslibrot, ich weiß gar nicht, warum ich das Rezept soooo lange vorenthalten habe. Mmh… Am besten ihr bereitet es am Vortag zu, erspart Zeit, damit Stress und das Brot ist schön schnittfest am Verzehrtag. Das schmeckt pur mit ein wenig Margarine so gut, dass ich mich reinlegen könnte und mit dem zugefügten Avocado-Hummus wird’s zum echten Liebling.

Müslibrot Avocadohummus Törtchenzeit

 Zutaten für ein Müslibrot (vegan & glutenfrei) mit Avocado-Hummus Dip

  • 175 g Haferflocken (kernig)
  • 150 g Sonnenblumenkerne
  • 60 g gehackte Mandeln
  • 80 g Leinsamen
  • 30 g Walnüsse
  • 30 g Haselnüsse
  • 2 EL Chiasamen
  • 350 ml Wasser / lauwarm
  • 3 TL Kokosöl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Salz
  • Backpapier
  • Kastenbackform 20 cm Länge

Für den Avocado-Hummus Dip:

  • 200 g Hummus (ich nehme gern diesen hier)
  • 1 reife Avocado
  • 1 TL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 Prise Salz
  • Rührbecher
  • Pürrierstab

Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gründlich vermengen. Den Backofen in der Zwischenzeit auf 50 Grad stellen und zugleich das Kokosöl in einer Pfanne oder einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen- dann zur Körnermaße geben.Dann Wasser, Ahornsirup und Salz zugeben und die Menge nochmal gründlich mit einem Löffel oder Teigheber vermengen und in der Schüssel für 75 Minuten in den Ofen stellen.Die Backform mit Backpapier auskleiden und die Masse nach Ablauf der angegeben Zeit in die Form füllen und den Backofen auf 175 Grad Umluft stellen. Das Brot dann für ca. 60 Minuten backen. Die Oberfläche sollte schon leicht knusprig sein. Das Brot noch für 15 Minuten in der Form lassen, dann hinausstürzen oder heben.

Für den Dip den Hummus in eine etwas höhere Schüssel geben, die Avocado der Länge nach bis zum Kern aufschneiden und mit einem Löffel herausheben und die Avocado (ohne Kern versteht sich) in ein hohes Gefäß (Rührbecher eignet sich super) geben. Zitronensaft und Salz hinzugeben und mit dem Pürrierstab fein pürieren. Die Masse unter den Hummus geben und anrichten.

So, ich wünsche euch schon jetzt Frohe Ostern & Eiersuche, macht es euch schön!

Happy sunday,

Jessi

 

PS: Amanda hat mal wieder alles gegeben und diese tollen Bilder eingefangen, danach haben wir beide das Beste in Sachen Buffetfräse gegeben.

PS2: Danke an RAMA, für diese streichzarte Kooperation! Auch wenn dieser Beitrag bezahlt wurde, ist meine Meinung zu Produkten nicht käuflich.

 

Herzhaft

Mach’s mir herzhaft: Geröstete, gelbe Thaisuppe mit tripple Topping

Der Frühling ist da (wirklich jetzt!) und ich auch wieder. Ich musste mich zeitweise einem verdammt feinen Projekt widmen, tue es zwar immer noch, aber bin jetzt auch wieder mit köstlichen Rezeptchen für euch da ( *klick mal hier um zu sehen, was ich meine * ) Ist das alles aufregend und zum verrückt werden schön.

Hinzu sitze ich mit Fleiß, Törtchen und Hochdruck an einem tollen neuen Blogkleidchen, was online gehen soll, bevor ich in Tönnchenzeit umgetauft bin- YAY!

Genug der Neuigkeiten aus dem nur semi-kulinarischen Bereich und zurück zu dem, warum du eigentlich hier bist- einem neuen Rezept. Wie ich es ja hier schon mal gewagt hatte, kommt hier mein zweites, Törtchenzeit-herzhaft Rezept hinzu, denn auch im Frühling kann ich einfach nicht ohne: SUPPEN. Das Beste: Dieses Ding schmeckt nach Frühling, Sommer, Sonne und Asien. Hach. Beim löffeln könnte euch also akutes Fernweh ereilen, noch bevor dieses gelbe & wunderbar geröstete Kokos-Thaisüppchen deinen Magen erreicht hat.

geröstete Thai Suppe

Hier die Zutaten für ca. 6 Portionen als Vorspeise oder 4 Hauptspeisen:

  • 2 EL Kokosöl
  • 500 g Möhren, geschält
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Gemüsebrühe
  • 300 ml Wasser
  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 EL ÖL
  • 2 gelbe Paprika
  • 2 orangefarbende Paprika
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • etwas frische Chilischote, sehr fein & klein geschnitten (je nach Geschmack, kann auch weggelassen werden)
  • 1 handvoll Thai Basilkum
  • 2 Msp. Kreuzkümmel
  • 1 ordentliche Priese Salz
  • 1 EL Sesamöl
  • 50 g Erdnüsse, ungesalzen
  • 1/2 grüne Zucchini, sehr fein in Würfel geschnitten
  • 1 Handvoll Kokoschips (z.B. von Alnatura)

Das Kokosöl in einen großen Topf geben und langsam erhitzen. Währenddessen die geschälten Möhren in kleine Stücke schneiden und den Knoblauch schälen. Beide Zutaten in den Topf geben und für ca. 4-5 Minuten andünsten. Das Wasser sowie die Brühe hinzugeben und solange köcheln, bis die Möhren noch leicht bissfest sind.

In dieser Zeit die Paprika und Frühlingszwiebeln gründlich waschen und den Backofen auf 220 Grad (Umluft) erhitzen. Die Paprika in Streifen schneiden (vorher entkernen versteht sich) und auf ein Blech legen, die Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden und ebenfalls hinzugeben und alles mit dem Öl (und ggfs Chili) bestreichen. Für 20 Minuten im Ofen rösten.

In dieser Zeit Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und Zucchini und Erdnüsse für zwei Minuten darin anbraten. Beiseite stellen.

Die Möhren mit der Flüssigkeit und dem Knoblauch in einen Standmixer geben und sehr fein pürieren. Nach Ablauf der Zeit die Paprika und Zwiebel aus dem Ofen hinzugeben, ebenso das Basilikum, nochmals kurz pürieren. Die Gesamte Masse wieder in den Topf füllen und mit der Kokosmilch aufschütten. Gründlich vermengen und kurz aufköcheln lassen.

Mit Kreuzkümmel und Salz abschmecken, in hübsche große Weckgläser (Servier-Schönheitsvorschlag, hihi) oder stinknormale Schüsseln füllen (schmeckt nämlich daraus genauso gut). Die Erdnüsse, Zucchini und Kokoschips auf das Süpchen geben und schmecken lassen!

Zutaten suppe stills Frülingssuppe

Weißt du was? Das tolle Süppchen lässt sich wunderbar einfrieren. Super easy!  Ich bin dann mal in der Küche einen Jahresvorrat köcheln!

Schnapp‘ dir den schönsten Sonntag,

Jessi

 

PS: Zum Glück konnte Amanda noch ein paar Fotos dieser Wucht schießen, bevor sie diese ausgelöffelt hat, so hübsch oder?

Thai Suppe gelb Törtchenzeit

 

Anderes köstliches, Torten

(M)ein Lieblingsrezept für Hefeschnecken mit Granatapfel, viel weißer Schoki und einem Kaffeedate!

Zimtschnecken und andere Variationen der hübsch gerollten und reichhaltig gefüllten Heferolle gelten ja als Psychotherapeuten unter den Backwaren. Die sind ein Retter in jeder Lebenslage. Die Klassiker – Variante gab es ja HIER schon mal, jetzt ist es Zeit für einen richtigen, Kalte Tage-Wohlfühlkracher. Zimtschnecken (ohne Zimt), also Hefeschnecken, mit weißer Schoki und meinem Lieblingsfrüchtchen, dem Granatapfel.
Einen kleinen Haken gibt’s natürlich. Wie so oft im Leben. Sagen wir es so: Wenn die Sache mit der Hefe nicht wäre. Ich bin ein riesen Hefe – Fan. Vom Hefeteig essen zumindest. Vom Hefeteig machen eher nicht so. Ich hatte da mal ein Rezept, das hat zuverlässig funktioniert. Bis zum Tag X. Da lag er. Der Hefeteig, so groß wie ein Häufchen Elend. Und ich auch. War der schöne Teig mir doch schon dutzende Male vorbildlich gelungen. Ein Rätsel. Ein ziemlich großes sogar. So fabrizierte ich am Tag X dreimal das exakt gleiche, sonst so gelingsichere Rezept, was auf einmal eben dreimal nicht mehr gelang. Da war sie hin. Die Laune und natürlich auch der Teig. Worans liegt? Ich glaube der Winter ist schuld. Du lachst? Im Sommer funktioniert er. Immer. Vielleicht ist dem armen Kerl einfach zu kalt im Winter, trotz Heizung, trotz Backofenlicht, um das eigentlich richtige Volumen zu erreichen.
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Man hat ja so etwas wie einen Telefonjoker im Leben.Tante Sigrud in diesem Fall. Die ist Königin der Hefe und hat nicht nur zu meinem Schnecken-Hyper, sondern auch zu deinem Glück ein ziemlich gelingsicheres Rezept, für alle Hefeschisser oder eleganter formuliert: Für alle, die mit Hefe einfach nicht warm werden.

Hefeschnecken Granatapfel Törtchenzeit

Was könnte zu feinen Granatapfel-Schoki-Schnecken passender sein als ein feiner CaffèCrema? Na, mir würde nichts einfallen. Wie passend, dass Melitta mit ihrer neuen „Melitta BellaCrema Selection des Jahres 2017″ einen verdammt köstlichen Kaffee mit
aromatisch-fruchtigen Mayuma- Bohnen aus Papua-Neuginea vorstellt. Der wird bei den besten Temperaturen und viel Niederschlag unter perfekten Bedingungen angebaut, per Hand geerntet und schmeckt wahrscheinlich deshalb genauso gut. Warum ich dir das erzähle? Weil die Röstung auf den Punkt fantastische Granatapfel-Nuancen hervorbringt., ja wirklich- und deshalb ist er das perfekte Geschmacksdate für die Hefeschneckchen. Es kommt noch besser: Es gibt ihn nicht nur als hübsche Bohne, sondern auch als Pads für dein Maschinchen.

Toertchenzeit Melitta Zimtschnecken

und hier kommt’s das Rezept für die Schoki- Granatapfel Hefeschneckchen:
(Für eine ordentliche Form voller Zimtschnecken, dich allein oder auch für 3-4, ganz wie du magst)
  • 1000g Mehl , Typ 405
  • 160g Butter
  • 160 g Zucker
  • 500 ml Milch / 3,5 % Fettgehalt
  • 1 Päckchen frische Hefe
  • 1 Prise Salz
Für die Füllung:
  • 4 EL Butter
  • 150 g weiße Schokolade, sehr fein geraspelt
  • Kerne eines halben Granatapfels
  • 4 EL Zucker, braun
  • etwas Mehl zum bemehlen der Arbeitsfläche
  • Pinsel
  • Backpapier
  • Teigrolle
  • Backform /gern auch eine Springform, Durchmesser 25-28 cm

 

Die Milch in einen Topf geben und bei mittlerer Hitzezufuhr erwärmen, den Zuckerhinzugeben und ebenso die Hefe hineinbröseln. Die Milchmasse mit einem Schneebesen solange verühren, bis sich Zucker und Hefe aufgelöst haben. Das Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine große Mulde formen. Die Milch-Hefeflüssigkeit hineinschütten und das Salz ebenfalls zugeben.
Mit dem Knethaken des elektrischen Rührers oder der Küchenmaschine nur so kurz vermengen, bis sich alle Zutaten verbunden haben. Den Teig dann nochmal kurz mit den Händen zu einer großen Kugel formen und in eine zweite, unbedingt sehr saubere und fettfreie Schüssel geben. Ein Küchenhandtuch über die Schüssel mit dem Teig legen und an einen warmen Ort stellen.
Ich nutze hierfür gern die Heizung, ist im Winter ja praktischerweise eh an. Für 90 Minuten gehen lassen und den Teig dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten und ca. 30×40 cm groß ausrollen. Der Teig sollte nicht dicker als 0,5 cm sein.
Die Butter in einem Topf bei niedriger Temperatur schmelzen und mit einem Pinsel bestreichen. Die geraspelte Schokolade auf den Teig geben, ebenso die 3/4 der Garanatapfelkerne. Die Backform am Boden mit Backpapier auslegen. Den Teig nun der Länge aufrollen, dann der Länge nach in gleichmäßige, ca. 4cm dicke Scheiben schneiden und diesen nebeneinander von außen nach innen mit jeweils mind. 1cm Abstand in die Form legen und mit einem Handtuch abdecken und für 25 Minuten ruhen
lassen. Den Ofen nun auf 170 Grad / Umluft vorheizen und die Schnecken dann für 20-25 Minuten backen. Die restlichen Granatapfelkerne im Anschluss darüber streuen.
Die zweite Ladung meiner Schnecken ist schon im Ofen, vielleicht mein neues Hauptnahrungsmittel. Bikinifigur hat ja noch locker 3 Monate Zeit. Lass‘ es dir schnmecken,
all you need is sweet,
Jessi
PS 1: Merci an Melitta, für diese köstliche Kooperation. Dieser Beitrag enthält deshalb
Werbung, meine Meinung ist jedoch nicht käuflich!
PS 2: Amanda, danke für die wundervollen Fotos- wie so oft und fürs vernichten der
Schnecken- mit mir zusammen versteht sich!

 

Eis, Torten

Oh du fröhliches Orangen-Rosmarin Eiskuppeltörtchen

Die Temperaturen lassen ja fast glauben, dass dieser Winter gar keiner ist. Vielleicht ist auch deshalb das nächste eisige Törtchen so passend. Jetzt bitte nicht ausflippen oder mich anschreien, aber ich sehne mich doch ein wenig den Zeiten herbei, wo Weihnachten noch schöner Schnee lag und Mr. Frost die Torte im Freien gefroren hätte.  Du dich nicht auch? So ein ganz kleines bißchen?

Wie auch immer, eigentlich war dieses Törtchen für die kalte Jahreszeit bestimmt, mittlerweile halte ich es aufgrund der aktuellen Wetterlage einfach für ganzjährig einsatzbereit. So.Fertig. Pistazie, Orange und Rosmarin ist das neue Supertripletrio das sich hervorragend versteht, geschmacklich verdammt viel hergibt und auch optisch nicht zu verachten ist. So einen Volltreffer findet man nicht alle Tage.

Eistorte Kuppeltorte Toertchenzeit Rezept

So kurz vor Heiligabend möchte ich dir das kleine Kuppeltörtchen ganz besonders ans Herz legen. Das kannste schon Tage vor dem großen Fest vorbereiten und sparst dir Stress. (Hast du eigentlich schon alle Geschenke?)

So, hier nund aber das Rezept für die Mandel-Orangen Kuppeltorte mit Rosmarin und Pistazie:

Für ca. 8 Stücke

  • Zutaten:
  • 500 g Sahne
  • 3 Zweig Rosmarin + 4 Zweige für die Deko
  • 75 g Puderzucker
  • 1000 g griechischer Joghurt
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • 2 Bio Orangen
  • 30 g Pistazienkerne, ohne Salz

Werkzeug:

  • Schüssel aus Porzellan, Durchmesser ca. 20-23cm

Eistorte Orange Törtchenzeit

Die Sahne in einen Behälter geben und den Rosmarin darin 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.  Die Rosmarinzweige nach Ablauf der Zeit aus der Sahne nehmen und die Sahne mit einem elektrischen Rührer steif schlagen.

Den Puderzucker sieben und unter den Joghurt heben, ebenso die Mandeln. Im Anschluss daran die steif geschlagene Sahne darunter geben. Die Schale einer Orange abreiben, die Hälfte der  Pistazien klein hacken und beides unter die Menge geben.

Die Schüssel mit Frischhaltefolie auskleiden und die Eismasse hineinfüllen. Für mindestens 8 Stunden in den Froster geben, noch besser über Nacht.

Die Torte kurz vor dem Verzehr aus dem Eisfach holen, die Schale der zweiten Orange abreiben und damit, sowie mit den Pistazien das Törtchen verzieren. Die Rosmarinzweige um das Eistörtchen herum legen.

Das wars. Einfach so. Wie siehts aus, schafft dieser Kanidat es auf den Weihnachtstisch? Falls ja, aus eigener Probiererfahrung kann ich sagen, das Ding ist schneller weg, als du Eistörtchen sagen kannst!

img_4814bes

Mach dir einen letzten, schön-gemütlichen 4. Adventssonntag,

all you need is sweet,

Jessi

 

Eis

Probierst du schon oder schmilzt du schon? Amarettini – Cappuchino Semifredo mit Baiser UND Karamellsoße

Das Törtchenzeit Blogleben und ich haben jetzt schon knappe fünf Jährchen auf dem Dutt und jedes Jahr im Frühjahr packt mich der gleiche Gedanke: Der Blog braucht EISREZEPTE. Das denken sich 20394 andere auch und plötzlich stehst du da und badest, badest in Rezepten von Eis.

Total gewagt krempel ich die Kiste jetzt um und serviere: EIS. Im Winter! Ha- obwohl ich noch nie meinem Leben Schach gespielt habe, kommt mir das wie ein verdammt guter Zug vor. Eis geht nämlich nicht nur im Sommer, das wird der schmucke Kerl alias Cappuchino Semifredo mit Baiser und Amarettini UND Karamellsoße (den viel hilft viel) ganz schnell zeigen. Das Beste? Du brauchst nur zwei Handumdrehen Zeit und KEINE Eismaschine- hey, ein eisiger Jackpot das Ding!

Cappuchino Parfait Baiser Törtchenzeit

Für ca. 8 Stücke

Zutaten:

  • 700 ml Schlagsahne
  • 7 Eigelbe
  • 150 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 2 EL Cappuchinopulver (Fertigpulver, wasserlöslich)
  • 50 g + 30 g Amarettinis
  • 40 g Baisertropfen
  • 6 EL Karamellsoße

Werkzeuge:

  • Königskuchenform 25 cm
  • Backpapier

Die Schlagsahne mit einem elektrischen Rührer anschlagen und in den Kühlschrank geben.  Die Eigelbe zusammen mit dem Zucker, Zimt und dem Cappuchinopulver schaumig schlagen. Die Sahne aus dem Kühlschrank nehmen und die Eimasse unterheben. 50 g Amarettinis vierteln oder halbieren und ebenfalls unter die Masse geben.

Die Form mit Backpapier auskleiden und die Masse hineinfüllen. Für mindestens 8 Stunden einfrieren und kurz vor Verzehr die restlichen Amarettinis, sowie die Baisertropfen halb halbieren, halb vierteln und das Semifredo damit verzieren. Die Karamellsoße dazu servieren.

stills Törtchenzeit Foodstyling

War doch ziemlich easy oder? Ich mags ja easy, vorallem wenn das Ergebnis viel her macht!

All you need is sweet (und Eis). Happy sunday to you,

Jessi

PS: AMANDA hat diese umwerfenden Fotos geschossen und das Ding danach auch verschlungen 🙂 und in der neuen Ausgabe MIT LIEBE – dem Edeka Kundenmagazin findest du dieses Rezept auch gedruckt ! YAY

Torten

Sonntagsliebe! Feierei mit einem Vanille – Blaubeertörtchen

Ich liebe Geburtstage. Alle Geburtstage von Freunden, der Familie und ja, zugegebenermaßen auch meinen Eigenen. Zum Eigenen pflegte ich bis zum Tag X meine ganz eigene Tradition. Ich suchte Geschenke. Ziemlich gute versteckte Geschenke. Kopfüber hing ich in diversen Schränken, Kisten, Truhen und kletterte auf Höhen, die nur mit einem Stuhl zu erreichen waren. Das Highlight meiner Ich-muss-die-Geschenke-unbedingt schon-vor-dem-Geburtstag-finden-Karriere nahm kurz vor meinem siebten Geburtstag seinen Höhepunkt an. Wie hatte ich auf den Mittag gewartet, als ich mich erfolgreich vor der Gassi-Geh-Runde durch Regen mit Hund und Mutter drücken konnte. Bereits vorher hatte ich einen ausgeklügelten Plan (so dachte ich zu diesem Zeitpunkt jedenfalls noch) bereitgelegt und wartete sehnsüchtig auf den Moment der Einsamkeit.

Nach kurzer aber intensiver Suche fand ich SIE. Das paar Rollschuhe (Rollschuhe, ihr junge Generation, das sind sowas wie Inlineskates 1.0). Meine Freude war ungebändigt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Kurzentschlossen und im offensichtlichen Adrenalinwahn schnallte ich die weißen Teile mit pinken Sternen um und fuhr durch die Bude, als hätte ich nie etwas anderes getan. Naja fast. Denn plötzlich stand meine Mutter auf der Matte und hatte mich eiskalt erwischt.

Warum ich den Quatsch um meine Vorliebe zu Sherlock Homes hier teile? Liegt ja nah: Es gibt was zu feiern. Dazu möcht‘ ich nicht nur mein neustes Lieblingsrezept für ein tolles Törtchen mit dir teilen (hui, das Teil ist so saftig, cremig und fruchtig zugleich, dass ich es kaum aushalten kann), nein, auch ein ziemlich schickes Geschenk liegt parat und zwar für DICH! Na wer hat denn nun Geburtstag? Sag ich dir: Farrow & Ball ! Wer das Bilderbuchunternehmen mit Traumfarben und Tapeten (alle haben will) nicht kennt, kann sich mal meine neulich frisch gestrichene Wohnzimmerwand anschauen. Seither neige ich dazu die gesamte Wohnung zu überholen, ach wie gern ich mich austoben würde!

Farrow & Ball hat nicht nur 70. Geburtstag (verdammt gut gehalten! ), nee, auch eine wundervolle neue retro Tapetenkollektion, mit der ich nicht nur Wände, sondern am liebsten direkt auch Geschenke und mich selbst einwickeln würde! Weißt du was? Drei Rollen kann sich der glückliche Gewinner davon aussuchen. Komm, aber jetzt erst mal ein dickes Stück Vanille- Blaubeertörtchen:

Vanille Heidelbeer Torte Törtchenzeit

und direkt hinterher, das Rezept (reicht für ca.12 ordentliche Stücke)

Zutaten für die Böden:

  • 500 g Mehl
  • 500 g Zucker
  • 500 g weiche Butter
  • 10 Eier
  • 200g Puderzucker
  • 200ml frischer Zitronensaft
  • 4TL Backpulver
  • 2 TL abgeriebene Zitronenschale (BIO)
  • 1 Mark einer Vanilleschote

Für die Blaubeerfüllung

  • 250 g Frischkäse (Vollfett)
  • 250 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 125 g Puderzucker
  • 4 EL Heidelbeerpulver für Smoothies (das ist sowas hier)

Für das Frostig zum ummanteln:

  • 500 g Mascarpone
  • 250 g Frischkäse
  • 250 g Puderzucker

Werkzeuge:

  • Springform, Durchmesser 18-20 cm
  • Backpapier
  • Tortenbodenteiler (gibt’s für kleines Geld sogar in guten Supermärkten und ist eine Investion wert um die Böden schön glatt schneiden zu können)
  • Streichmesser (optional)
  • Teigkante

Törtchenzeit Vanille Blaubeer Torte

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Die Eier und den Zucker in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer für 2 Minuten schaumig aufschlagen. Dann alle restlichen Zutaten hinzufügen und für ca. eine Minute gründlich auf geringer Stufe vermengen. Die Teigmasse in vier gleich große Teile trennen. Ich nutze dazu einen easy Trick: Ich wiege vor befüllen der Schüssel das Gewicht der Schüssel und mache mich dann an die Zubereitung der Tortenbodenmasse. Sobald diese fertig ist, stelle ich die Schüssel samt Inhalt auf die Waage, ziehe ich das Gewicht der Schüssel ab und teile die übrig gebliebene Grammzahl durch die Anzahl der Böden, hier sind es vier. Ganz gut oder?

Die Springform mit Backpapier auslegen und das erste Teigviertel hineingeben und für ca. 25 Minuten backen.Nach 20 Minuten Backzeit mit einem Zahnstocher mittig in den Teig stechen, bleibt noch Teig kleben, noch etwas weiter backen. Den Boden aus dem Ofen holen, zehn Minuten in der Form abkühlen lassen, danach aus der Form lösen und komplett auskühlen lassen. Auch die drei weiteren Böden nach dieser Methode backen.

Wenn alle Böden vollständig ausgekühlt sind, eventuell überstehende „Hubbel“ am Deckel mit dem Tortenbodenteiler sorgsam abschneiden, so dass vier gerade Böden entstehen.

Nun die Blaubeercreme zubereiten: Die Butter kurz aufschlagen, dann den Puderzucker löffelweise untergeben und immer wieder kurz vermengen, bis sich der Puderzucker gelöst hat. Dann nach und nach den Frischkäse zugeben, zum Schluss das Blaubeerpulver, gern auch mit dem Teilhaber immer wieder unterheben, bis sich das Pulver gelöst hat. Alle drei Böden mit einem gleichmäßigen Anteil der Creme bestreichen und aufeinandersetzen.

Nun die Creme zum ummanteln zubereiten: Mascarpone in eine Schüssel geben und Puderzucker hineingeben. Auf mittlerer Stufe ganz kurz mit dem elektrischen Rührer vermengen und den Frischkäse mit einem Teigheber unterheben, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Die Torte nun gleichmäßig mit Hilfe einer Teigkante ummanteln. Wer mag kann das Törtchen noch mit Blumen verziehen, oder einem Cake Topper oder oder!

img_8061bes Tortenstück Törtchenzeit

Und wie du jetzt an drei Rollen der neuen Kollektion kommst? Das ist ganz einfach: Bis zum 30.10.2016 kannst auch du ein tolles Geburtstagstörtchen für Farrow & Ball auf deinem Instagramaccount posten (die lieben Törtchen nämlich genauso sehr wie ich).

Verwende dafür einfach die Hashtags #TasteInColour und #törtchenzeitliebtörtchen und aus allen Teilnehmern suchen wir uns das tollste Törtchen heraus und senden dem Meisterbäcker drei Rollen nach Wahl aus der neuen Kollektion (Muster Arcade, Gable oder Enigma) im Wert von knapp 400,00 Euro zu. YAY! Die tollen Designs sind inspiriert von dem Jahrzehnt, in dem das Unternehmen gegründet wurde. OH wie schön! (Hast du gesehen, eine davon hängt nicht nur hinter meinem Törtchen, sondern liegt auch unter den Tellern oben)  (Teilnahme ab 18, für in Deutschland, Österreich und der Schweiz lebende Leser- Achtung Gewinnspiele können süchtig machen)

So, ich freue mich jetzt schon auf meinen nächsten Geburtstag, da gibts nicht nur dieses Törtchen, sondern wieder Geschenke die ich suchen kann!

All you need is sweet,

Jessi

PS: Danke, an Farrow & Ball, nicht nur für eure wundervollsten Farben und Tapeten, nein, auch für diese Zusammenarbeit hier. Es war mir ein Fest!

PS 2.0: Danke Amanda, du wundervolle Fotografin, ich liebe es mit dir die Törtchen nach dem Shooting aufzufuttern!

PS 3.0: Wer diese Cake Topper gemacht hat? Die MACHEREI! So schön, filigran und einzigartig, kannste dir auch machen lassen, mit allem was du willst. HACH!

 

Anderes köstliches

Quick & sweet: Belgische Apfelwaffel mit einem ordentlichen Schuss Ahornsirup und Bananendip- oh YES!

Jeden Sonntag das gleiche Theater. Eben noch vom Spaziergang mit Chaos Kalle zurückgekehrt und tagesgerecht den Popo auf dem Sofa platziert, legt mein Gehirn einen (verdammten) Schalter um und der unaufhaltbare und nicht verdrängbare Heißhunger auf Waffeln ist da. ZACK BOOM BÄNG. Geht auch nicht mehr weg. Das kannste vergessen. Bevor der Sonntags-Gute-Laune-Index schneller als jede Talfahrt an der Börse sinkt, tu ich es. Ich backe Waffeln. Bei mir ist das Waffelding ein ganz klares: Ich liebe die dick-fluffigen Dinger mit Herkunft aus Belgien. Mit richtig schön dick Hagelzucker drin, der so herrlich beim Backen karamellisiert, dass mein Gaumen ein kleines Feuerwerk feiert.

So teilt sich das Waffellager in zwei Hälften. Team A mag es klassisch, Herzwaffeln, dünn gebacken, gut teilbar (teilen? pfff!) und eben ein Klassiker par exellence! Team B, die Belgische, ist das totale Gegenteil, nicht gut teilbar, dick und klein. Klingt zunächst nicht nach den besten Attributen, aber hier geht’s nicht um Modelmaße, sondern immer noch ums Waffelglück. Wie auch immer, für wen und ob du dich entscheidest, heute gibt’s dick und rund. Mit Apfel drin. Ahorn drauf und Banane drumrum.

Weißt du was der Kracher ist? Ich mach direkt die dreifache Menge und friere für „schlechte Tage“ (oder ganz normale Sonntage) die Waffeln in Zipperbeuteln ein. Geht super gut. Muss man nur 20 Minuten auftauen lassen und nochmal ne Runde ins Waffeleisen geben. Oder Toaster, geht auch! Genug geschwatzt, so sehen sie aus, genau richtig gebräunt, als kämen sie grad von ner Woche in der Karibik zurück.

Belgische Apfelwaffeln Törtchenzeit

BELGISCHE APFELWAFFELN MIT AHORNSYRUP UND BANANENDIPP

Zutaten für ca. 12 Waffeln:

  • 100 g Butter
  • 400 g Mehl
  • 85 g Zucker
  • 1 Priese Salz
  • 175 ml Milch, 3,5 %
  • 1 Würfel Hefe, frisch
  • 2 Eier
  • 150 g Hagelzucker
  • 2 EL Butter zum fetten
  • 1 kleiner Apfel (säuerliche Sorte, z.B. Boskop)
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 EL Ahornsirup

Für den Bananendip:

  • 1 Banane
  • 250 ml Griechischer Joghurt
  • 1 Vanilleschote

Werkzeug:

  • Belgisches Waffeleisen
  • Pürrierstab

belgische Apfel Waffeln Törtchenzeit

Die Butter in einen Topf geben und bei geringer Wärmezufuhr langsam schmelzen und abkühlen lassen. Mehl, Zucker und 1 Prise Salz in einer Schüssel mischen. Die Milch in einem zweiten Topf lauwarm erwärmen und die Hefe hineinbröseln. Die Mischung solange mit dem Schneebesen vermengen, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Hefemilch, Eier und Butter zur Mehlmischung geben und mit den Knethaken des Rührgeräts zu einem geschmeidigen Teig kneten. Mit einem Küchenhandtuch zugedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Apfel schälen, entkernen, in sehr kleine Würfel schneiden und mit dem Zitronensaft beträufeln. Den Hagelzucker unter den Hefeteig kneten, ebenso den gewürfelten Apfel. Das  Waffeleisen vorheizen und dünn mit Butter ausstreichen. Aus jeweils 2 EL Teig bei mittlerer Hitze nacheinander runde Waffeln backen, bis diese goldbraun sind.

Für den Dip die Banane mit einem Pürierstab sehr fein pürieren und unter den Joghurt heben. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und ebenfalls untermengen. Neben den handwarmen Waffeln servieren, diese kurz vor Verzehr mit dem Ahornsirup beträufeln und schneller als du sie machen konntest, sind sie weg, die tollen Dinger:

stills Törtchenzeit Waffelrezept

 

So, ran ans Eisen. Ich bin jetzt mal beim Waffelessen!

Happy Happy sunday to you!

All you need is sweet,

Jessi

und außerdem: Dieses und noch mehr Apfelrezepte gibts in der aktuellen Ausgabe „Mit Liebe“ (das tolle Kundenmagazin von Edeka). Amanda mein Herz hat die tollen Fotos dafür geschossen und nachher 2-5 Waffeln gegessen.Hihi.