Hey, ich bin's

Ich bin ein Foodie. Diese Passion begleitet mich nicht erst seit gestern oder seitdem es unheimlich angesagt ist, sich mit Ernährung und tollen Nahrungsmitteln zu beschäftigen. Nein, diese Liebe ist schon ein paar Tage alt.

Mehr über Jessi

Törtchenzeit
Allgemein

Der Herbst ist da und ich serviere euch eine große Runde Spekulatius-Schokoladen Macarons, oh ja! (enthält Werbung)

Was war das denn bitte für ein Knaller Sommer ? Hab ich unzählige Arschbömbchen ins kühle Nass gemacht, literweise iced Coffee inhaliert und schätzungsweise 34 Spaghettieis gegessen. Am 1. September war er da. Der meteorologische Herbstbeginn. Zugegeben: Am 1. September war bei 27 Grad hier in Kölle davon noch nichts zu spüren. Aber jetzt : Er ist da und ich freu mich, schön wars mit dir, lieber Sommer, wir sehen uns im nächsten Jahr! Keine zwei Wochen später stehe ich da und gehöre wohl zum prozentual geringeren Anteil, die kleine Freudensprünge machen, wenn sich die Regale im Supermarkt mit Lebkuchen & Spekulatius füllen. Womit wir beim Thema wären. Der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V.  hat mich gefragt, ob ich mich meinem persönlichen Endgegner stelle und: I made it ! Und ich verspreche :Ich habe jeden einzelnen der gebackenen Spekulatius – Schokoladen Macarons selbst verdrückt.

Macarons und ich haben ein spezielles Verhältnis. Ich habe es ungelogen öfter probiert als ich zählen kann. Stet’s alles aufs Milligramm abgewogen und tausend andere Parameter beachtet. Das war wahrscheinlich das Problem. Ich war zu verbissen und mein Wunsch zu groß diese köstlichen und so ansehnlichen Teile herstellen zu können. Mein Mann dann so: Stell dich doch mal an wie ein Anfänger. Hab ich dann gemacht und ein paar Tricks beachtet , die ich euch gleich mit runter tippe. Falls ihr mal bei einer Quizshow die mindestens 100.000 Euro Frage beantworten müsst, sag ich euch jetzt, woher der Spekulatius eigentlich kommt: Aus dem Rheinland- woher sonst? Ok, in den Niederlanden findet man auch sein Wurzeln. Seinen Namen verdankt er dem heiligen Nikolaus, der den Beinamen speculator = Bischof trug. Komm, wer wusste es?

Hier aber erstmal das Rezept:

Zutaten für ca. 24 Stück

90 g gemahlene Mandeln ohne Schale, die du noch mal durch ein ganz feinmaschiges Sieb mahlen musst
100 g Puderzucker
10 g Backkakaopulver
60 g ganz frisches Bio Eiweiß Größe M (entspricht etwa 2 Eiweiß)
25 g Feinzucker

 

Für die Füllung:

  • 50 g Zartbitterkuvertüre
  • 90 ml Sahne
  • 2 Spekulatius, sehr sehr fein gemahlen
  • Spritzbeutel
  • Lochtülle

Für die Füllung die Kuvertüre sehr fein mit einem Messer hacken. Die Sahne in einem Topf aufkochen, die Kuvertüre hinzugeben Die Mischung ca. 2 Stunden. kühl stellen, dann mit den Quirlen des elektrischen Rührers in ca. 1 Min. zu einer luftigen Masse aufschlagen, den Spekulatiuscrunch unterheben. In einen Spritzbeutel mit einer Lochtülle füllen und zurück in den Kühlschrank legen.

Nun zu den Macarons: Für die Schalen die Mandeln, Puderzucker und den Backkakao in einer Schüssel vermengen und nochmals alles zusammen durch das feinmaschige Sieb sieben. Das Eiweiß in einen hohen Behälter geben und bei höchster Stufe mit dem elektrischen Rührer zu einem sehr festen Eischnee schlagen und währenddessen den Zucker gleichmäßig einreisen lassen. Drehst du den Behälter um, sollte dieser nicht rausfallen. Nun hebst du mit einem Teigschaber die Mandelmischung ganz vorsichtig unter Eiweiß, dieses darf nicht zusammenfallen, schon gar nicht, darfst du das Ganze rühren. Die Masse in einen Spritzbeutel mit mittelgroßer Lochtülle füllen und auf dem Blech liegende Macaronmatte (oder alternativ auf das Backpapier) 24 Tupfen spritzen, hast du zwei Matten, machst du die nächste Fuhre gleich mit oder wartest bis die erste Ladung fertig ist. Die Rohlinge für 25 Minuten stehen lassen. Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und auf mittlerer Schiene für 14 Minuten backen. Rohlinge aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Dann jeweils eine Seite mit der Schoko-Spekulatiusfüllung aufspritzen und dann mit einem zweiten Rohling verschließen. Luftdicht verpacken und über Nacht, so schwer es ist, in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag genießen, dann sind sie perfekt durchgezogen.

TiPPS:

  • Zeit, nehmt sie euch, sonst wird das leider nichts
  • Sehr fein gemahlene Zutaten. Habt ihr die nicht, gelingen die Macaron zwar, aber sehen nicht besonders hübsch aus
  • Fettfrei. Sollte die Schüssel sein, in der ihr alles anrührt
  • Backmatte für Macarons- ich muss sagen, dass ich diese jetzt zum ersten Mal benutzt habe und sie so schön gleichmäßig damit wurden!
  • Genauigkeit- bitte alles sehr exakt abwiegen, mir hilft hier immer eine digitale Waage

Traut euch ran. Ehrlich jetzt. Ich werde sie zu Weihnachten (spätestens) wieder backen und unsere Gäste damit verwöhnen.

Und bis dahin, mach ich es mir schön – du dir hoffentlich auch?

All you need Is Sweet,

Jessi

Vielen Dank an den Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V, dass ich euch diese Macarons und Fotos produzieren dürfte!

Andere Köstlichkeiten

Einfach gerollt: Bananen Energy Bällchen mit gerösteten Pistazien (enthält Werbung)

Jede Woche trudeln bei mir Fotos ein. Von euch. Weil ihr gebacken habt. Und zwar mein zuckerfreies Bananenbrot, welches hier seit Jahren im Wochentakt produziert wird. Dabei kann die gelbe Krumme viel mehr als Bananenbrot. Zum Beispiel Energy Balls oder auch Energy Bits gennant. Die Dinger haben mich durchs Wochenbett geschaukelt sag ich euch, kann man sie so wunderbar einfrieren und bei Bedarf einfach 3-6 Kügelchen aus dem Freezer angeln. Hier gibts heut eine besondere Variante, ohne künstliche Zuckerzusätze, mit viel Power drin und gerösteten Pistazien ummantelt. Die habe ich anlässlich des diesen Monats stattfindenden 130-jährigen Geburtstag von Fyffes, Europas größter Bio-und Fair Trade Importeur für Bananen entwickelt.

Der Bananenkonsum ist hier nicht nur seit anno Energy Balls , nein besonders seitdem hier ein bananenliebendes Kleinkind wohnt, besonders gestiegen. Seither änderte sich hier nicht nur Kaufmenge, sondern auch Herkunft. Probiere ich an vielen Stellen nachhaltiger zu sein, aber auch schon lange auf Wochenmärkten regional zu kaufen, was Lebensmittel betrifft. Bei Bananen in der Tat etwas schwierig Deshalb nehme ich möglichst Bio-Produkte, die fair gehandelt werden. Für partnerschaftlichen Handel steht auch Fyffes. Die sind Experten für Bio und vor allem für Fair Trade Bananen und haben Anbaupartner, mit denen die Beziehungen seit langem (teilweise über 50 Jahre) existieren. Fyffes ist darüber hinaus der Importeur mit den weltweit meisten GlobalGAP-zertifizierten Anbaupartnern (GlobalGAP ist eine unabhängige Organisation, welche die Standards in der landwirtschaftlichen Praxis bewertet).  Gleiches gilt bei denen auch für Ananas und Melonen, die importieren sie nämlich nach gleichen Standards. Ach ja: Sie schmecken natürlich- wie konnte ich das vergessen- wirklich sau gut.

 

Hier nun das Rezept für ca. 20 Engery balls, deren Zutatenliste ihr beliebig multiplizieren könnt, sofern ihr in der Schule einigermaßen aufgepasst habt, hihi.  Einfrieren könnt ihr sie in Zipperbeuteln oder Weckgläsern, geht beides gleichermaßen gut, ich mach’s wie ihr wisst gern in Weckgläsern, ist auch besser für die Umwelt.

  • 1 reife Banane
  • 225 g getrocknete Datteln, ohne Stein
  • 240 g gemahlene Mandeln
  • 1 großen EL Erdnussbutter, zuckerfrei (gibt’s z.B. oft in Bio-Supermärkten)
  • 20 g Backkakaopulver
  • 1 Messerspitze Fleur de Sel
  • 20 g Pistazien, geschält, natur
  • ggfs. ein paar Einmalhandschuhe zum rollen

Die Pistazien zunächst auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für ca. 8-10 Minuten in den mit 175 Grad (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Ofen geben. In der Zwischenzeit alle anderen Zutaten in Standmixer geben und kurz auf hoher Stufe vermengen. Sollten die Zutaten sich nicht genug verbinden, einfach einen, max. zwei Teelöffel Wasser hinzufügen. Die Konsistenz sollte matschig, aber nicht nass sein.

Die Masse am besten mit einem Teigschaber aus dem Standmixer holen. Als Richtwert für die Größe der Kugeln nehme ich ca. einen leicht gehäuften Esslöffel. Wer es nicht mag, alles an den Fingern kleben zu haben, zieht sich am besten vor dem rollen ein paar Einmalhandschuhe an. Auf einem Tablett ein Stück Backpapier auslegen und anfangen die Kugeln zu rollen. Sollte die Masse zu „kletschig“ sein, stelle sie kurz, für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank. Alle fertig gerollten Kugeln auf das Tablett geben. Nun die ausgekühlten Pistazien mit einem Mörser mahlen und die Kugeln darin panieren. Den Vorgang mit allen wiederholen.

Vor dem Verzehr gehören die Energy Balls am besten noch mindestens 15 Minuten in den Kühlschrank, damit sie etwas fest werden können.

 

 

Und- sitzt du noch oder rollst du schon? Wie auch immer, mach’s dir schön,

auf bald,

all you need is sweet,

Jessi.

 

Vielen Dank an Fyffes für diese feine Kooperation, klein Carlo war im Himmel, als hier die Kiste Bananen von euch angeliefert wurde!

 

 

Allgemein, Torten

Happy Birthday Carlo. Ein erster Geburtstag mit Karotten-Cheesecake Törtchen und viel Farbe!

Vor ein paar Wochen fingen die großen Vorbereitungen für den 1. Geburtstag unseres gefühlt grade erst geborenen Sohnes Carlo an. Klingt abgedroschen, ist aber so. Selten habe ich so viele Nachrichten via Instagram bekommen, wie die zu dem 1. Geburtstag von Carlo. Nicht nur, weil so viele Leute gratuliert haben (MERCI!!!), nein, weil ich euch immer wieder Einblicke von den Vorbereitungen auf Instagram gegeben habe. Dann kamen sie: FRAGEN. Viele Fragen. Deshalb versorge ich euch jetzt mit dem ultimativen 1st Birthday Party Post & hoffe alles, beantworten zu können, was ihr wissen wolltet:

DIE EINLADUNG:

Hat mit mir meine liebe Freundin Jenny umgesetzt. Nein, sie macht das nicht beruflich, aber hat es offensichtlich drauf. Nachdem ich mich wochenlang durch verschiedene Partythemen gewühlt hatte, beschloss ich, es einfach bunt krachen zu lassen und das Element Löwe (Carlos Sternzeichen) mit einfließen zu lassen. Wir haben den Löwen nach einer Vorlage aus dem Buch : „Spielzeit“nachgebaut und auf einen durchsichtigen A6 Umschlag gedruckt und diese einfach mit Konfetti befüllt- super easy. Und nein, Jenny hat keinen professionellen Hochleistungsdrucker, das kriegt eigentlich jeder einigermaßen gute 0815 Drucker hin. Das Konfetti in der Karte ist übrigens dieses hier.

DIE WABENBALLTRAUBE:

Beim wühlen auf Pinterest fand ich viele Trauben aus Ballons und Wabenbällen, sowie Laternen und entschloss mit naiv für zweiteres. Schon bei der Beschaffung merkte ich, dass die Farb- und Grössenauswahl reaktiv beschränkt ist, jedenfalls hier in Deutschland. So stieß ich auf den Partyshop my Little day, die problemlos aus dem Ausland für einen verkraftbaren Kurs nach Deutschland senden. Dort habe ich auch 90% der anderen Sachen für die Party geordert UND SELBST BEZAHLT. (Muss man ja immer dazu sagen) Blauäugig, aber hochmotiviert starte ich zwei Tage vor Carlos Geburtstag den Aufbau der Girlande und: Verzweifelte. Das Ding war ungleichmäßig, hatte große Lücken und sah so gar nicht Pinterest like aus. Deshalb hier meine Tricks, mit denen es mir dann doch gelang:
Für den Anfang einen relativ großen Wabenball wählen. Diesen mit einer stabilen Kordel und einem Haken unter Decke, mit ca 10 cm Abstand zur Wand befestigen. Eine zweite Kordel (Länge ca 1,50m) an dem Haken befestigen und die Kordel durch die mittige Öffnung des Wabenballs ziehen. Von hier aus alle weiteren Bälle und Laternen an der Kordel festknoten. Dabei darauf achten, dass du die Laternen und Wabenbälle in leicht unterschiedlichen Längen anknotest. Für alle Lücken habe Mini Wabenbälle mit einem Durchmesser von 10 cm genutzt. Ich habe für meine Traube 5 Wabenbälle in zwei Größen, sowie 5 Minister Wabenbälle und 6 Laternen gebraucht.

DIE TORTE:

 

Puh, es ist nicht so, als wäre ich vor dem 1. Geburtstag nicht aufgeregt und emotional genug gewesen. Vermutlich fiel mir die Entscheidung für die Torte deshalb so schwer. In diesem Fall habe ich mich für ein Möhrentörtchen entschieden. Die Füllung bestand aus einer Cheesecake Creme und Himbeermarmelade. Ich habe das Ganze stark zuckerreduziert gebacken, damit auch Carlo sein erstes Stück Törtchen naschen dürfte .Die Böden lassen sich super vorbacken und entspannt einfrieren, wenn man mag. Hier das Rezept:

Für ein Törtchen mit 4 Böden (also relativ hoch und ca 20 cm Durchmesser )

  • 2 Backformen mit einem Durchmesser von 18-20 cm (solltest du nur eine haben, geht das natürlich auch, dann musst du nur zwei mal backen und eine entsprechend längere Zubereitungszeit einplanen)
  • Backpapier

Böden:

  • 350 g braunen Rohrzucker
  • 6 Eier
  • 600 ml Sonnenblumenöl
  • 600 g Mehl Typ 405
  • 2 EL Karamellcreme (ich nehme diese hier)
  • 2 TL Weinsteinpulver
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Vanilleschote
  • 1/2 TL Salz
  • 600 g geraspelte Möhren

Füllung und Ummantelung:

  • 750 g Mascarpone
  • 400 g Frischkäse
  • 125 g Puderzucker
  • 4 EL Himbeermarmelade ohne Stücke
  • 4 Lebensmittelfarben in Farben nach Wahl

Den Ofen auf 175 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen. Zucker, Eier und Öl in eine sehr große Schüssel geben und für ca. 2 Minuten mit der elektrischen Küchenmaschine aufschlagen. In dieser Zeit Mehl, Weinsteinpulver und Backpulver vermengen und löffelweise hinzugeben, bis alles eine homogene Masse ergibt.

Mark der Vanilleschote auskratzen und zusammen mit der Karamellcreme und dem Salz hinzugeben. Kurz vermengen und Möhren zum Schluss unterheben.

Beide Formen am Boden und am Rand mit Backpapier auslegen, dann die Teigmenge teilen und auf die Formen verteilen. Beide Formen in den Ofen auf die mittlere Schiene geben und für ca. 50-55 Min backen lassen, du solltest unbedingt nach 45 min mit Stäbchenproben (mit einem Zahnstocher) beginnen. Bleibt noch Teig am Holz kleben, brauchen die Böden noch etwas.

Beide Böden komplett in der Form auskühlen lassen und dann aus der Form holen. Mit einem sehr scharfen Messer (glatte Klinge) erst den’Deckel‘ abschneiden und jeden Boden dann einmal in der Mitte halbieren, so dass insgesamt vier gleich hohe Böden entstehen. Diese nun kurz in den Kühlschrank geben.

Füllung und Frosting für drumherum:

Alle Zutaten für die Füllung und das Frostig in eine große Schüssel geben und unbedingt nur mit dem Löffel vorsichtig unterheben, nicht mit dem elektrischen Rührer, dann wird es zu flüssig. Die Böden aus dem Kühlschrank holen und auf den ersten Boden ca. 2-3 EL Füllung geben, so dass dieser dünn, aber gleichmäßig bedeckt ist. Nun 2 El Marmelade auf die Füllung geben und verteilen. Den zweiten Boden aufsetzen und den Vorgang wiederholen. Von der übrig gebliebenen Menge Füllung / Frosting  vier Esslöffel beiseite stellen. Dann mit der Hälfte des Restes die Torte dünn ummanteln, dies ist der sogenannte crumble Coat, der die Krümmel binden soll, damit bei der zweiten Ummantelung diese nicht durchschimmern. Die Torte mind. 2 Stunden nach Erstellung des crumble Coats in den Kühlschrank stellen. Danach mit der restlichen Masse eine dickere und deckende Schicht um die Torte ziehen. Das funktioniert sehr gut mit einer sogenannten Teigkannte.

Mit den vier beiseite gestellten Esslöffeln der Füllung wird die bunte Deko gemacht. Dafür je 1 EL in einer anderen Farbe einfärben (Achtung, bei hochwertigen Lebensmittelfarben reicht oft eine kleine Messerspitze Farbe) und diese einfach mit den Fingern als kleine „Wischer“ auf die Torte geben. Die Punkte habe ich einfach mit einem Zahnstocher gemacht.

Die Deko der Torte:

Die Ballon Girlande in Mini Version hatte ich bei Pinterest entdeckt. Dafür habe ich Miniaturballons (angegeben mit 10cm) bestellt. Diese hat mein Mann (für mich und meine Puste ein Ding der Unmöglichkeit)aufgepustet, ich habe bei manchen etwas mehr oder weniger Luft drin gelassen und dann fest verknotet. Dann habe ich jeweils drei Ballons in drei verschiedenen Farben und Größen mit einem kleinen Faden zusammengeschnürt und nachher dann alle auf einen langen Faden, den ich zwischen zwei Schaschlikspießen befestigt habe, aufgereiht. Super easy eigentlich und das Ganze habe ich sogar schon zwei Tage vor dem Geburtstag gemacht, nix mit Luft raus!

Donuts und Bananenbrot:
Es gab noch Apfeldonuts, das Rezept findest du hier (allerdings ohne Glasur sondern nur mit Zucker) und für die Babys mein liebstes zuckerfreies Bananenbrot , das Rezept findest du hier.

Auf dem Tisch ging es bunt zu, ich habe mit Geschirr im Rautenmuster und viel Konfetti dekoriert, dazu bunte Papierstrohhalme und als Untergrund meine gute, alte weiße Leinentischdecke.

 

Geschenke:

Viele haben gefragt,was wir Carlo geschenkt haben. Ich bin ehrlich gesagt kein Freund davon, Kinder mit 1000 Geschenken zu überhäufen. Von uns bekam er deshalb zwei Sachen: Einen Geburtstagszug, den wir jedes Jahr traditionell wieder auf den Tisch stellen wollen und ein Rutschauto, das er schon jetzt heiss und innig liebt.

So, das war sie, Carlos erste große Party zum 1. Geburtstag. Ich freu mich jetzt schon so sehr, auf alle die noch kommen!

Bis ganz bald,

all you need is sweet,

Jessi

Allgemein

Einen an der Waffel? Kartoffel Speck Waffeln mit Creme zum dippen + mein Gäste-Angeber Trick (enthält Werbung)

Heut vor ungefähr 365 Tagen war ich hamsterartig damit beschäftigt eine Vorratshaltung zu schaffen, mit der man sicher weitere 365 Tage überlebt hätte. Ich war nämlich nicht nur ziemlich schwanger, sondern auch ziemlich panisch, mit einem Neugeborenen verhungern zu müssen und das obwohl mein Kerl gleichermaßen gut kochen kann wie ich.
Mancher möge sich erinnern: Ich fror 4 kg Bolognese in Weckgläsern ein und rollte Engeryballs bis mir schwindelig wurde. Zu guter Letzt backte ich an der Zahl 50 Waffeln für Gäste und fror auch diese fein säuberlich in Zipperbeuteln ein. Dass ich doll einen an der Waffel hatte merkte ich im Hormonrausch offenbar nicht. Dennoch fühlte ich mich wie die Queen als ich bei jedem Gast frische, (bzw. frisch aufgetaute) & lauwarme (danke Toaster – best Trick ever) Waffeln servieren konnte. Jetzt denkst du: Bitte nicht das 8000te Waffelrezept auf Erden! Und ich sage: No panic! Die hier sind anders: Sehr herzhaft, würzig und mit einer ziemlich köstlichen Creme dazu! Ihr erinnert euch natüüüürlich an meine anderen beiden für Miracel Whip kreierten Rezepte hier & hier und hier nun das Grande Finale mit: Kartoffeln, Lauchzwiebeln und Speck: Sie bilden hier die Crème de la Crème im Waffeleisen.

 

Das Feine:Die Waffeln bestehen aus Zutaten, die du daheim hast, wenn du nicht all zu schlecht aufgestellt bist und noch besser: Auch diese Exemplare lassen sich 1A einfrieren. So, genug gequasselt,
hier ist das Rezept für ca. 8 -10 Waffeln

– 800 g mehlig kochende Kartoffeln, grob geraspelt
– 5 Eier
– 7 EL Mehl Typ 405, glatt gestrichen
– 2 Lauchzwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
– 75g Speckwürfel
– 150g Cherrytomaten
– 1 Knoblauchzehe
– 1 EL Olivenöl
– 4 EL Miracel Whip Balance
– Salz, Pfeffer nach Geschmack
– Etwas Butter zum fetten des Eisens
– Belgisches Waffeleisen

Alle Zutaten in einer großen Schüssel vermengen und, falls Zeit da ist,
für 30 Minuten ziehen lassen- geht aber auch so.

Die Tomaten in eine Ofenfeste Form geben, Olivenöl dazu, ebenso die Knoblauchzehe, die ich nur andrücke und dazu gebe- salzen und pfeffern. Bei 180 grad ca. 15 Min in den Ofen geben und schmoren.

Das Waffeleisen backfertig heizen und anfangen die Waffeln zu backen.

Pro Waffel ca. 1 1/2 EL auf jede Eisenseite geben.

Waffeln nacheinander goldbraun backen und direkt mit den Tomaten und Miracel Whip zum dippen servieren. Auch ein grüner Salat dazu passt fein.

So, ich bin raus. Ins Sönnchen, was ist das ein feiner Sommer! Mach es dir schön und lass es dir schmecken !

*Danke an Miracel Whip für diese dreiteilige Kooperation und Amanda Dahms für Fotos und aufessen helfen❤️

Herzhaftes

Mein liebstes Kartoffelsalat Rezept mit wildem Brokkoli, karamelisierten Walnüssen und Ziegenfrischkäse (enthält Werbung)

Der klassische Kartoffelsalat ala Oma: Eine riesen Schüssel Kartoffeln, ziemlich großzügig geschnittenen Fleischwurstück(ch)en und Gewürzgurken die sich in ordentlich Mayonaise am wohlsten fühlen. Ich mag es lieber etwas leichter & vielleicht auch verrückter. Und du?
Egal wie, ich bin mir sicher: Diese Version wirst du mögen: Und da ist es: MEIN persönliches Kartoffelsalat Geheimnis. Behandelt wird die Knolle immer gleich. Und zwar am Vortag- wenn du willst. Spart ja bekanntlich Stress. Der Rest ? Up to you wie man neumodisch wohl gern sagt.

 

 

Diesmal kombiniert und absolut Grill,-Rudelguck-& Imponiertauglich die Version mit karamelsierten Walnüssen, wildem Brokkoli und Ziegenfrischkäse ist das Ding ruck zuck gemacht- gucks dir an:

Für eine ordentliche Platte / 4-6 Personen als Beilage, je nachdem was es sonst noch so gibt :

 

1,5 kg Drillinge
2 EL gutes Olivenöl
Salz & Pfeffer
1 Knoblauchzehe
4 Zweige Thymian
Saft einer halben Zitrone
1 TL körniger Senf
250 g wilden Brokkoli (bestelle ich immer auf dem Markt), der normale geht natürlich auch
200 g milden Ziegenfrischkäse
4 EL Miracel Whip Balance (besonders leicht mit nur 21 Kalorien pro Portion) oder mit Olivenöl

Die Kartoffel (wie erwähnt auch gern am Vortag) in einem Topf mit Salz kochen und zwei drei Minuten, bevor sie eigentlich perfekt wären rausnehmen. Wasser abschütten und lauwarm abkühlen lassen.

Im Anschluss (oder am nächsten Tag) das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Drillinge hinzugeben, die größeren Exemplare nochmal halbieren und dann braten. Die Knoblauchzehe pressen und hinzugeben. Die Kartoffeln unter gelegentlichem schwenken goldbraun anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Thymianblätter abzupfen und hinzugeben. Die Drillinge in eine Schüssel geben und Senf und Zitronensaft vermengen und dann unter die Kartoffeln mischen.

Brokkoli in kochendem Salzwasser für 5-7 Minuten bissfest garen. Walnüsse auf ein Backblech geben, mit braunen Zucker bestreuen und für 6 Minuten in den vorgeheizten Backofen bei 200 Grad geben, danach zu den Kartoffeln geben, ebenso den Brokkoli. Alles auf eine Platte geben und kleine Löffelchen Ziegenfrischkäse zwischengeben. Zum Schluss Miracel Whip zum
dippen für die Kartoffeln, am liebsten in kleinen Schälchen dazu stellen. Los gehts !

 

Warum ich den Salat so lieb? Weil man ihn so so toll kombinieren kann- hier noch meine weiteren zwei Lieblingskombis:

1) Kartoffel- grüner Spargel- geröstete Cherrytomaten-Parmesan & Radieschen

2) Kartoffel – junge Spinatblätter, Speckwürfeln und Feta

Viel Spaß beim nachmachen vom Supersalädchen❤️erzähl mir doch, welche Version deine Nummer 1 ist:)

*WERBUNG //in Kooperation mit Miracel Whip, dennoch ist meine Meinung nicht käuflich

*MERCI an Amanda Dahms, die die wunderbaren Bilder geschossen hat

 

Brot, Herzhaft, Herzhaftes

Supersüßkartoffelstulle to go mit gerösteter Sesam Zitronencreme (enthält Werbung/Markennennung)

In zwei Tagen ist Muttertag und der ist anders als sonst. Meine Mama ist nicht
da. Was für eine Frechheit. Da genießt sie schöne Tage in Südtirol und Italien,
Mama müsst man sein.
Spaß beiseite, auch für mich ist Muttertag diesmal was anderes. Denn ich bin
Mutter. Das erste mal. Auch wenn ich im letzten Jahr am 12. Mai schon
ordentlich schwanger war und meinem Kerl einzureden versuchte, dass ich jetzt
schon als Mutter gefeiert werden müsste, um ein Sträußchen oder wie man in
Köln sagt „Strüssje“ abgreifen zu können, blieben meine Bemühungen
vergebens. Mal gucken, ob und was mich am Sonntag erwartet.
Meine Mama ist zwar optisch ne süße Maus, aber ihr Gaumen schlägt fürs
herzhafte und weil sie sich dieses Jahr einfach einen Tag bevor ich sie eigentlich
befeiern möchte, aus dem Staub gemacht hat, habe ich ihr für die große Reise
was eingepackt. Neben ihrem Muttertagsgeschenk, eine Zuckerdose ihrer
Lieblingsporzellanmanufaktur halte ich ein kulinarisches Highlight to go für Sie
parat :
Diese Süsskartoffelstullen sind super easy gemacht, echtes Superfood und ich
kenne keinen, dem sie nicht schmecken, ehrlich jetzt.
Der Superhack: Die Kartoffelscheiben gart ihr einfach im Toaster, so einfach, da
gibts keine Ausrede mehr!
Und das beste : Sie sind nicht nur was für den Muttertag. Die kannste deinem
Kerl morgens zur Arbeit mit in die Hand drücken, dem Kind in die Schule oder
wenn du dir ein hübsches Plätzchen im grünen suchst und dir was gutes
gönnen willst. Klingt sexy oder ?
Rezept für 4 Stullen
Für die Sesam- Zitronencreme:
  • 4 EL Miracel Whip so leicht
  • 2 El weißen Sesam
  • 1 TL frisch geriebene Schale einer Bio Zitrone
  • 8 Scheiben Vollkornbrot
  • 1 kleine Süsskartoffel
  • 50 g Babyspinatblätter, gewaschen
  • 1 Avocado, geschält und in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 kleine Handvoll frischen Rotkohl, in dünne Streifen geschnitten
  • 4 Streifen Brotpapier

Sesam in eine beschichtete Pfanne ohne Fett geben und bei mittlerer
Temperatur goldbraun rösten, dabei immer wieder die Pfanne schwenken. In
der Zwischenzeit die Zitrone reiben beides unter rühren.
Die Süßkartoffel in max.0,5 cm dicke Scheiben schneiden (vorher schälen) und
die Scheiben einzeln zweimal für ca. 3-4 Minuten in den Toaster geben . In dieser Zeit
jeweils vier Scheiben Brot mit dem Dip bestreichen, Babyspinat, Avocado und
Rotkohl auflegen und zum Schluss die Süsskartoffel. Andere Brotscheibe
auflegen und in der Mitte halbieren und mit dem Brotpapier für den besseren
Halt beim Transport umwickeln.
Besonders gut lassen die schönen Stullen sich abgesehen von einer Brotbox
auch dekorativ in einer Kastenform transportieren und angebermäßig am
Zielort präsentieren- solltest du jemand beeindrucken wollen.
So, schnappt euch das schönste Wochenende und feiert eure Mamas. Sie sind
einfach die besten.
All you need is love & Mutti,
Eure Jessi.
*Werbung / in Kooperation mit Miracel Whip, dennoch ist meine Meinung nicht
käuflich.
* Die Bildchen hat meine wunderbare Amanda geschossen, merci Cherie!
Tartes

Zum dahinschmelzen: Salted truffle Tarte mit Granatapfel und Meersalz

Gestern war noch gefühlt Sommer und ehe ich mich verguckt habe, steht Weihnachten kurz vor der Türe. Wie sollte es anders sein: Ich liebe die kuschelige Jahreszeit rund ums Fest und „Backe Backe Kuchen“ läuft mental in Duttfrolleindauerschleife. Wie jedes Jahr bereite ich für unsere Freunde ein kleines Advents-Come together vor, um Ihnen eine Freude zu bereiten. Dafür eskaliert es hier im Hause dekorationstechnisch ganz gern. Ist alles aufgetischt, serviere ich den Gästen zum Einklang diese supersaftig und verdammt schokoladige Granatapfeltarte. Warum ich die so liebe? Die ist zum dahin schmelzen lecker und kann super easy am Vortag zubereitet werden.

Hier das Rezept für die Tarte:

  • 1x Tarteteig (ich nehme ausnahmsweise fertigen, der ist genauso gut wie hausgemachter und spart mir Zeit & Stress)
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • 300 g Zartbitterkuvertüre
  • 250 g Schlagsahne
  • 1 ½ EL Ahornsirup
  • 45 g weiche Butter
  • 1 Granatapfel
  • 1 TL hochwertiges Meersalzflocken

Den Teig aus der Verpackung nehmen und in eine Tarteform mit ca. 25 cm Durchmesser auslegen. Den Ofen derweil auf 170 Grad (Umluft) vorheizen und den Boden mit den Hülsenfrüchten zum Blindbacken flächig bestreuen.Den Boden für ca.15-18 Minuten gar backen, dann aus dem Ofen nehmen, die Hülsenfrüchte entfernen und sich der Zubereitung der Schokoladenschicht und des Granatapfels widmen.

Zunächst den Granatapfel aufbrechen (macht man dies in einer Schüssel Wasser, vermeidet man unschöne Spritzer an der weißen Küchenwand) und die Kerne heraustrennen. In einem Sieb abtropfen und beiseite stellen.

Nun die Kuvertüre fein hacken. Die Sahne in einen Topf geben und vorsichtig zum kochen bringen. Den Ahornsirup vorsichtig hinzugeben, ebenso die Schokolade. Dabei solange gleichmäßig rühren, bis sich die Schokolade komplett aufgelöst hat. Die Butter ebenfalls zugeben und erneut verrühren bis sich alle Zutaten homogen verbunden haben.Die Granatapfelkerne gleichmäßig auf dem Boden verteilen, und die Schokoladenmasse hinübergeben. Die Tarte für mind. 4 Stunden, besser über Nacht (deshalb lässt sie sich so schön stressfrei am Vortag zubereiten) durch kühlen lassen und vor dem servieren mit Salz bestreuen.

Warum ich mir überhaupt kurz vor Weihnachten den Stress mache und für Gäste auftische? Weil ich meinen Lieben gern Freude bereite und ihnen ein großes Honigkuchenpferdartiges Lächeln auf die Lippen zaubere. Neben all dem Stress – auf der Suche nach den letzten Geschenken, kalte und dunkle Wintertage oder weil sich das Jahr über zwar immer verabreden wollte aber es nie geschafft hat – soll ein geselliges Miteinander auch etwa entschleunigen (ich bin ja sonst eher von der unruhigen Sorte, aber für eine leckere Tarte halten ich mal meinen Mund und genieße die Gespräche meiner Gäste). Deshalb gibt es heut – erstmals in der Törtchenzeit-Geschichte – einen Einblick ins private Wohnzimmer. Denn die Fotos stammen direkt aus der Essstube der Törtchenzeit-Bäckerei. Also dem Ort, wo sonst immer alles fein säuberlich auf passenden Untergründen ewig drapiert und umdekoriert wird um alles Essbare nach dem letzten Foto für den Blog in Windeseile zu vernaschen. So nicht heute! Denn an dieser Tafel gab es im Anschluss ein ziemlich echtes und verdammt schönes Beisammensein mit den Liebsten. Warum ich davon erzähle? Weil mich Milka (ja, die leckere Schoki) gefragt hat, ob ich nicht gern eine zarte Geste verschenken möchte – hab ich gemacht und hat geklappt, denn danach sind alle glücklich Heim gekugelt.

Was dahinter steckt? Eine wirklich schöne Idee, mit der Milka Deutschland etwas „zarter“ machen möchte. Mit der „Alle Jahre Lila“ Aktion, kann jeder einen Baum auf einer virtuellen Karte zum leuchten bringen und eine zarte Geste spendieren – ganz leicht und verdammt schön. Mach doch auch mal auf https://www.alle-jahre-lila.de mit und bring damit ein Bäumchen zum leuchten.

Tust du auch was Gutes zu oder vor Weihnachten? Erzähl mir mal davon, ich bin ganz gespannt!

Ich wünsche euch die schönste, kuscheligste und möglichst stressfreiste Vorweihnachtszeit, die man sich vorstellen kann. Macht es euch stressfrei, schön & genießt die Zeit mit euren Liebsten.

Wir hören uns im neuen Jahr!

All you need is sweet,

Jessi

ACH: Meine liebste Amanda hat die Fotos festgehalten, bevor sie sich als einer der Gäste über die Tarte hermachen dürfte!  Danke, my love!

Außerdem bedanke ich mich bei Milka, für die zarte und schokoladige Kooperation. Dieser Inhalt enthält Werbung, meine Meinung ist allerdings nicht käuflich.

Allgemein, Zum Trinken

Rezept für meinen liebsten Orangenblüten- Eistee, ganz viel Pink und einer Plauzenstory

Wer mir auf INSTAGRAM folgt, der weiß ja, was los ist. Ich hab ganz schön Bauch bekommen – nicht von Törtchen, sondern weil im Hause Törtchenzeit (neuerdings ironischerweise Tönnchenzeit) Nachwuchs ansteht. Auch wenn man nie weiß, wann es soweit ist, kann ich wohl sagen, dass es nicht mehr viel länger als zwei Wochen dauern wird, bis Törtchen Jr. endlich da ist! Aus diesem Grund habe ich Ende Juni meine Babyshower im tropischen Look mit viel Pink, meinen Girlz und vielen Köstlichkeiten geschmissen. Die Bilder und das Rezept für meinen liebsten Orangenblüteneistee, der hier im Wochenrythmus produziert wird, wollte ich euch nicht vorenthalten.

Das Knallertörtchen mit Kokos und Maracuja-Curd (OMG war das gut! ) hat meine liebste Jenny gezaubert, danke danke dafür!

Gefüttert habe ich zehn meiner liebsten Mädels mit Falafeln auf Joghurt mit geschmorter Tomate, Süßkartoffelhummus, Rote Beete-Apfelsalat, kleinen Süßkartoffel-Kokostartes, Glasnudelsalat, Quinoa-Ananas Salädchen und natürlich süßem Kram, was auch sonst?

Und wie ich bereits erwähnte: mein liebster Eistee, der so easy gemacht ist, dass es fast mehr Arbeit ist, in den Supermarkt zu fahren, um welchen zu kaufen:

Das Rezept ist denkbar einfach und es bedarf tatsächlich nur einer Zutat, die etwas schwer zu bekommen ist, aber dafür der Knaller. Orangenblütenwasser. Hier das Rezept für 4 Liter Eistee, welches du natürlich beliebig multiplizieren kannst, wenn du größere Mengen brauchst. Der Eistee hält sich gekühlt und gut verschlossen locker eine Woche im Kühlschrank, also ran an den Topf:

Zutaten:

  • 4 Liter Wasser
  • 8 Beutel hochwertigen Earl Grey, hier solltet ihr nicht sparen (ich nutze den von „Windsor Castle“)
  • 8-10 EL braunen Zucker, je nachdem wie süß ihr das Ganze mögt
  • Saft von 8 frischgepressten Zitronen (ich nehme gern 10, weil ich es etwas saurer mag)
  • 300 ml Orangenblütenwasser (ich nutze dieses hier, man bekommt auch andere        Firmen in gut geführten Bio-Supermärkten)

Das Wasser in einen großen Topf geben und auf 80 Grad erhitzen. Das ist eine gute Temperatur, um den Earl Grey darin ziehen zu lassen. Die Beutel hineingeben und vier Minuten ziehen lassen. Den Zucker in dieser Zeit schon hinzugeben, damit er sich besser auflöst. Den Topf vom Herd nehmen und den Zitronensaft sowie das Orangenblütenwasser zugeben und abkühlen lassen. Ich fülle den Eistee direkt in die vorgesehenen Glasflaschen und verschließe sie, nachdem der Eistee abgekühlt ist. Verwendet ihr Plastikflaschen, sollte der Eistee erst abgekühlt sein, bevor ihr diesen umfüllt. Vor dem servieren gebe ich immer noch ein paar Eiswürfel dazu, damit er noch ein bisschen kälter ist. Wie easy oder? Und so lecker!

 

 

 

Die schönste Deko (ja, ja ich weiß, viel pink, hihi), hat mir das schönste Dekolädchen Kölns zur Verfügung gestellt, zum Glück kann man bei van Harte auch online bestellen, wenn man nicht hier wohnt. Braucht ihr mal wundervolle Cake Topper oder Platzkärtchen, so wie ich sie hatte, ist die Macherei von EVA (was für einen Granantenfrau!) genau die richtige Adresse. Ach und die schönsten Gläser hab ich von Nimm Platz geliehen, der tollste Verleih ever rund um Kölle!

Naja und das Amanda diese wundervollen Fotos gemacht hat, brauche ich wahrscheinlich nicht erwähnen!

So, viel Spaß in der Eisteemacherei. Ich bin mir sicher, dass der Sommer noch nicht vorbei ist! Ich verabschiede mich vielleicht etwas länger als sonst, wer weiß schon, wie viel das Baby schläft 🙂

All you need is sweet,

Jessi

 

Weltweit

Marrakech for Foodies

Hej Hej, schön, dass du auch hier mitliest! Törtchenzeit hat nicht nur ein neues Kleidchen alias Make over verpasst bekommen, nein, das hier ist nämlich auch noch brandneue Törtchenzeit Kategorie „Foodie Reisen“. Das ich ein kleiner Reisejunkie bin, daraus mach ich kein Geheimnis und das ich von Herzen ein Foodie bin- daraus auch nicht. Während der Herr des Hauses die Reiseroute der nächsten Destination plant, habe ich bereits mindestens zwei handvoll Restaurants und Cafés gefunden, die ich unbedingt auf der Reise besuchen möchte. Warum ich dir erzähle? Weil ich dich ab sofort mitnehmen will. Auf Reisen. In all‘ die schönen Restaurants und Cafés. Klingt logisch oder? Ich möchte Reiseführer für Foodies schreiben und ganz „nebenbei“ auch Rezepte aus fernen Ländern mitbringen. Zack, bist du mit mir mittendrin, im bunten Treiben von Marrakesch, dorthin hat mich nämlich Kayak eingeladen, YAY! Schau mal bei Instagram, unter dem Hashtag #KAYAKHacksMarrakech, dort findest du noch mehr tolle Tipps, mit der sich was feines planen lässt. Bei „la famille“ (42 Riad Zitoun Jdid)  mitten in einer der hunderten Souks habe ich nicht nur den unfassbar fantastischen Salat gegessen, nein, sondern sogar das Rezept für den Kichererbsen- Erdbeersalat mit rote Beete, Minze, Feigenmarmelade und Ziegenfrischkäse abluchsen konnte und für euch im Gepäck habe:

Das perfekte Sommersalädchen zauberst du so:

Zutaten für 4 ordentliche Portionen:

  • 250 g Kichererbsen (wer es mal schneller braucht, kann auch die aus dem Glas nehmen, diese müssen nämlich nicht eingeweicht werden)
  • 1 Knolle rote Beete
  • 2 EL Olivenöl + 3 EL Olivenöl
  • 4 TL Feigenmarmelade
  • 125 g Erdbeeren
  • 1 handvoll Minze
  • 2 Zweige Thymian
  • 125 g Ziegenfrischkäse
  • Salz
  • Pfeffer

Die Kichererbsen nach Packungsbeilage einweichen, kochen und komplett abkühlen lassen. Die rote Beete schälen und in kleine Würfel schneiden, in eine Schüssel geben, Olivenöl untermengen und auf ein Backblech geben. Das Ganze für 25 Minuten bei 170 Grad garen.

Die fertige rote Beete nun unter die Kichererbsen heben, dann das Dressing anrühren. Dazu die anderen beiden Esslöffel Olivenöl mit der Feigenmarmelade zusammen geben und am besten mit einem elektrischen Rührstab ordentlich vermengen, bis eine homogene Flüssigkeit entstanden ist. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und unter die Kichererbsen-Beete Mischung geben. Den Thymian von seinen Stielen befreien, ebenfalls die Minze und beides untergeben. Für mind. 30 Minuten durchziehen lassen.

Die Erdbeeren waschen, und halbieren und auch zum Salat geben. Nun den Salat auf der gewünschte Platte oder ähnlichem anrichten, und mit zwei Teelöffeln kleine Nocken des Ziegenfrischkäses dekorieren.

So, mit dem Salädchen auf dem Schuss kannst du dich jetzt den restlichen Foodie Tipps für Marrakesch widmen:

Wir haben uns bereits vorab per E-Mail um die Reservierungen in den jeweiligen Restaurants gekümmert, was nicht nur easy war, sondern auch Stress spart und einen Platz garantiert, die sind spontan gesehen – zumindest im Nomad (1 Derb Aarjan, Rahba Lakdima), La Familia und Le Jardin (32 Souk Jeld Sidi Abdelaziz)- am Abend eher spärlich.

Im Nomad kann ich besonders den Lammburger und dann Buchweizen-Kichererbsen Salat mit der Arganöl-Avocado empfehlen, das selbstgebackene Brot ist ein Träumchen:

Natürlich habe ich auch gesteigertes Interesse, feine süße Köstlichkeiten zu finden, die Besten, die ich finden konnte gab bei “ La Patisserie de la Terrasse Des épices“ (15, Souk Cherifia, Sidi Abdelaziz)

 

Die Preise für die kleinen Gepäcke sind wirklich verrückt günstig, wenn man bedenkt, dass sie handgemacht sind und jedes Stück ein Unikat ist. Schaut auch unbedingt mal im darüber liegenden Restaurant “ Terrasse des Epices “ vorbei, die Dachterasse ist der Knaller und hat mich wirklich zum staunen gebracht! Besonders die gemischte, orientalische Vorspeisenplatte macht Kirmes im Gaumen, ebenso die homemade Zitronenlimo.

 

Und sonst so? Geschlafen haben wir im RIAD Olema & Spa, ein wunderschönes Riad, in toller Lage mit einer Dachterrasse, die dir einen wahnsinns Blick über die Stadt erlaubt. Die Zimmer sind großzügig und so sauber, dass man vom Fußboden essen könnte. Könnte, hihi.

Gebucht habe ich die Flüge und auch das Hotel mit Hilfe der Kayak App, zum ersten Mal übrigens. Richtig gut, der Gatewechsel am Flughafen Frankfurt wurde frühzeitig via Info über die App angezeigt, was sicherlich einige Meter und Stress gespart hat, so was mag ich ja!

Du willst noch mehr von meiner Reise wissen? Dann schau mal ins Interview mit Kayak* (klick*)

Vielen Dank an Kayak, für die feine Kooperation, über die ich mich sehr gefreut habe, dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass meine Meinung nicht käuflich ist!

Schnapp‘ dir den schönsten Sonntag,

all you need is food,

Jessi.

Anderes köstliches, Herzhaft

Osterbrunch my love. Drei sehr feine, aber auch sehr flotte Rezepte für dich und jeden Gaumen

War nicht grad noch Weihnachten? Und zack stehst du in der Küche und versuchst (wie jedes Jahr) den perfekten Garpunkt für die Eier zu finden, die du danach hübsch für Familie und Co. fürs Osterfest einfärben willst.

Das ich ein riesen Brunch Fan bin, ist kein Geheimnis. Auch bekannt als Buffetfräse liebe ich das stundenlange Schlemmen von morgens bis mittags in den verschiedensten Variationen. Frag mich nicht warum, aber eins ist Gesetz: JEDES Jahr zu Ostern gibt es einen riesen Brunch im Hause Törtchenzeit und ich fahre auf, bis dem Osterhasen die Löffel abfallen. Gut, denkste dir jetzt, die Frau hat zu viel Zeit oder steht einfach gern und lang in der Küche (ersteres trifft leider nicht zu, zweiteres schon, aber kann natürlich auch gern vermieden werden). Deshalb im Gepäck: Drei Brunchideen, mit der ihr die gesamte Freundes-Family easy zu Ostern abfrühstücken könnt. Drei feine Rezepte, für jeden Gusto was dabei, noch wichtiger: Für dich easy und stressfrei zubereitet und als geschmacklich-optisches Trio auf dem Tisch ein Erfolgsrezept.

Das tolle? Für alle drei Rezepte habe ich die neuen Sorten Rama verwendet. Die haben jetzt eine verdammt hübsche, Foodie-taugliche Verpackung, in die ich mich direkt verknallt habe. Was ich noch toller finde, die Sorte Buttermilch kann man sogar zum Kochen, Braten und Backen benutzen, das mag ich! Nun ja und alle Sorten sind rein pflanzlich, ohne Farb-und Aromastoffe und Konservierungsstoffe hergestellt, was willste mehr? Meine Lieblingssorte ist als Salzlover naütrlich die mit Meersalz. Hast du eigentlich mal gesalzene Magarine auf dem Osterstollen probiert? Mein bester Tip!

So, genug um den heißen Brei geredet, für die süßen unter Euch, aber durchaus Frühstückstauglich diese Zitronencrepes mit Beeren und Buttermilchdip, yay!

No.1 auf dem Tisch meine Lieblings- Zitronencrepes mit very berry und Buttermilchdip! Crepe Obst Buttermilch Toertchenzeit

Rezept für Zitronen-Buttermilch Crepes mit Beeren

Für 10 Crepes

  • 200 g Mehl
  • 400 ml Milch (3,5% Fettgehalt)
  • 2 Eier
  • 1 EL Pflanzenöl
  • Salz
  • 150 g Zucker
  • Abrieb einer halben Bio-Zitrone
  • 125 g gemischte Beeren
  • 3 EL Rama Buttermilch
  • 1 EL Puderzucker
  • Pfanne / Durchmesser ca. 20 cm oder Crepemaker

Für den Dip

  • 125 g Mascarpone
  • 3 EL Buttermilch
  • 1 Vanilleschote

Zunächst den Dip vorbereiten. Dazu Mascarpone und Buttermilch in eine Schüssel geben und gut unterheben, bis sich die Flüssigkeit der Buttermilch mit der Mascarpone verbunden hat. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark herauskratzen und ebenfalls kurz unterheben.

Mehl, Milch, Öl, Eier, Salz und Zucker, sowie den Abrieb der Zitrone in eine Schüssel geben und mit dem elektrischen Rührer für ca. 1 Minute aufschlagen. Die Pfanne oder den Crepemaker mit etwas Rama Buttermilch (ca.1/2 TL) befetten und schmelzen lassen. Eine Teigportion (ca. eine 3/4 Suppenkelle) in die Pfanne oder auf den Crepemaker geben und dünn verteilen, auf beiden Seiten hellbraun backen. Den Vorgang mit allen Crepes wiederholen. Die Pfanne zwischendurch immer wieder mit Teilen der angegebenen Menge der Magarine befetten. Die Crepes kann man- wenn man möchte, mundgerechter „falten“, dafür habe ich sie einfach auf die Hälfte, dann auf ein viertel gefaltet.Die Beeren waschen und alles auf einer Platte hübsch anrichten. Mit Puderzucker bestäuben.

Zitronencrepes Beeren Buttermilchdip

Bruschetta sollte mittlerweile jeder kennen, dafür muss man nicht mal Italien, sondern wahrscheinlich zum nächsten Bistro gehen, dass sich als einigermaßen mediterran schimpft, hihihi. Was mich immer an den Dingern gestört hat- die Tomaten fallen für mein Essenstempo viel zu schnell vom Brot und landen dabei nicht nur auf dem Teller, sondern auch auf dem frisch gebügelten Kleidchen, kennst du oder?

Schau was ich hab, die kleckerfreiee Bruschetta Variante im Glas, getoppt mit grünem Spargel (ach, wie lieb ich dich) und knusprigem Speck (den man natürlich auch weglassen kann).

IMG_2486bes

Rezept für 6 Gläschen

  • 500 g kleine Tomaten, gern gelbe und rote
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 2 EL Rama Buttermilch
  • 6 kleine Scheiben Vollkornbaguette
  • 6 Streifen Frühstücksspeck
  • 500 g grüner Spargel
  • 2 EL Rama Buttermilch
  • 1 EL Zitronensaft

Zunächst die Tomaten waschen, halbieren und in eine Schüssel geben, Olivenöl, Salz und Pfeffer zugeben. Die Knoblauchzehe ganz fein hacken und ebenfalls untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Basilikum klein zupfen und ebenfalls unterheben. Das Brot in die Pfanne mit der Margarine geben und darin für ca. 5 Minuten leicht knusprig anbraten, dabei immer wieder wenden und in die Gläser füllen.

Den Speck nebeneinander auf ein Backblech legen, den Ofen auf 175 Grad vorheizen und für ca. 12 Minuten darin knusprig backen. Danach aus dem Ofen holen und kurz abkühlen lassen. In dieser Zeit die Enden des Spargels abschneiden (ca.2 cm) und die Margarine in einer großen Pfanne heiß werden lassen. Den Spargel darin bei mittlerer Stufe für ca. 15 Minuten garen, so dass er noch leicht bissfest ist. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Jeweils zwei bis drei Stangen Spargel in ein Glas stecken. Ebenso den Speck, den man pro Glas auf die Hälfte halbiert, so dass zwei kleinere Stücke Speck pro Glas vorhanden sind.

IMG_2475be2s

Der letzte Liebling auf dem Brunchtisch ist mein geliebtes Müslibrot, ich weiß gar nicht, warum ich das Rezept soooo lange vorenthalten habe. Mmh… Am besten ihr bereitet es am Vortag zu, erspart Zeit, damit Stress und das Brot ist schön schnittfest am Verzehrtag. Das schmeckt pur mit ein wenig Margarine so gut, dass ich mich reinlegen könnte und mit dem zugefügten Avocado-Hummus wird’s zum echten Liebling.

Müslibrot Avocadohummus Törtchenzeit

 Zutaten für ein Müslibrot (vegan & glutenfrei) mit Avocado-Hummus Dip

  • 175 g Haferflocken (kernig)
  • 150 g Sonnenblumenkerne
  • 60 g gehackte Mandeln
  • 80 g Leinsamen
  • 30 g Walnüsse
  • 30 g Haselnüsse
  • 2 EL Chiasamen
  • 350 ml Wasser / lauwarm
  • 3 TL Kokosöl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Salz
  • Backpapier
  • Kastenbackform 20 cm Länge

Für den Avocado-Hummus Dip:

  • 200 g Hummus (ich nehme gern diesen hier)
  • 1 reife Avocado
  • 1 TL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 Prise Salz
  • Rührbecher
  • Pürrierstab

Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gründlich vermengen. Den Backofen in der Zwischenzeit auf 50 Grad stellen und zugleich das Kokosöl in einer Pfanne oder einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen- dann zur Körnermaße geben.Dann Wasser, Ahornsirup und Salz zugeben und die Menge nochmal gründlich mit einem Löffel oder Teigheber vermengen und in der Schüssel für 75 Minuten in den Ofen stellen.Die Backform mit Backpapier auskleiden und die Masse nach Ablauf der angegeben Zeit in die Form füllen und den Backofen auf 175 Grad Umluft stellen. Das Brot dann für ca. 60 Minuten backen. Die Oberfläche sollte schon leicht knusprig sein. Das Brot noch für 15 Minuten in der Form lassen, dann hinausstürzen oder heben.

Für den Dip den Hummus in eine etwas höhere Schüssel geben, die Avocado der Länge nach bis zum Kern aufschneiden und mit einem Löffel herausheben und die Avocado (ohne Kern versteht sich) in ein hohes Gefäß (Rührbecher eignet sich super) geben. Zitronensaft und Salz hinzugeben und mit dem Pürrierstab fein pürieren. Die Masse unter den Hummus geben und anrichten.

So, ich wünsche euch schon jetzt Frohe Ostern & Eiersuche, macht es euch schön!

Happy sunday,

Jessi

 

PS: Amanda hat mal wieder alles gegeben und diese tollen Bilder eingefangen, danach haben wir beide das Beste in Sachen Buffetfräse gegeben.

PS2: Danke an RAMA, für diese streichzarte Kooperation! Auch wenn dieser Beitrag bezahlt wurde, ist meine Meinung zu Produkten nicht käuflich.